Home Allgemein Allerlei: Wochenendimpressionen

Allerlei: Wochenendimpressionen

by Diana
Leider leider ist dieses herrlich-sonnige Wochenende nun schon wieder vorbei. Doch die gute Nachricht: Ich habe ab Donnerstag Urlaub, jawohl! Dann wird gechillt, geshoppt, Kosmetikbestandsaufnahme gemacht und Frühjahrsputz erledigt.
Am Samstag war ich seit langem mal wieder auf einem Konzert. Das letzte war im Dezember, es wurde also Zeit 😉 So kam es, dass wir am Samstag auf das „Archive“-Konzert in Karlsruhe gegangen sind. Die Band sagte mir zwar bis vor kurzem noch nichts, aber wenn es schon ein Konzert in der Nähe gibt, zu dem man mit dem Fahrrad fahren kann, dann muss diese Gelegenheit genutzt werden. Geht ihr auch so gerne auf Konzerte? Was war euer letztes Konzert?
Dummerweise stand auf der Karte, dass es eine Vorband geben würde. Doch Pustekuchen! Gerade in dem Moment, als wir reinkamen, hat die  Hauptband angefangen. Und es war schon ziemlich voll. Da ich ja mit meinen 1,62 m recht klein bin, habe ich mich noch etwas nach vorne gekämpt, um überhaupt die Chance auf einen Blick auf die Band zu haben. Leider stand ich dann doch ziemlich blöd, denn die Leute neben mir haben sich die ganze Zeit unterhalten. Hallo, wer zahlt denn über 20 Euro für ein Konzert, nur um dann die ganze Zeit zu quatschen? Das kann man vor oder nach dem Konzert erledigen. Archive waren aber klasse. Hier mal einen kleinen Einblick in deren Musik. Der Song „Bullets“ war mein  Konzert-Highlight. Das Video finde ich ganz schön unheimlich, wenn man es bis zum Ende schaut, hat man jedoch eine Ahnung, was das ganze soll 😉

Am Sonntag wurde das gute Wetter noch ein mal genutzt. Nach einer anstrengenden Fahrradtour, bei der ich der absolute Ober-Loser mit der schlechtesten Kondition war, wurde noch lecker gegrillt. Für die Vegetarier gab es Lupinen-Würstchen, die aber auch nicht viel anders als Soja-Würstchen geschmeckt haben. Für die nötige Erholung sorgte dann am Abend noch ein warmes Bad. 
 
Der Nachteil des Kosmetik-Bunkerwahnsinns ist, dass man auch noch im April mit weihnachtlichen Badeteilchen namens „Sprudelatius“ baden muss. Schließlich muss aufgebraucht werden. Das Bad war trotzdem super und der Duft angenehm würzig. Der Badetab war von Heymountain. Ich muss sagen, die Badetabs von Heymountain gefallen mir fast besser als die von Lush, da sie durch das enthaltene Öl einfach viel besser pflegen. Im Sprudelatius war zum Beispiel Rapsöl enthalten. Die Lush-Ballistics hingegen trocknen meine Haut eher aus, wenn ich nicht gerade den Butterball nehme, der Kakaobutterstückchen enthält.
 Die Idee fand ich sehr witzig und wurde in einem Club in Karlsruhe entdeckt. 

Hättet ihr den Song erkannt? 🙂

4 comments

Ähnliche Beiträge

4 comments

Helianthe 11. April 2011 - 9:54

Archive, mmh also das sagt mir was, ich überlege gerade nur was!

Und ich muss sagen, nein ich hätte den Song nicht erkannt. 😉

Reply
Schrödingers Katze 11. April 2011 - 19:28

Der Song "Bullets" gefällt mir. Das mit dem Song erkennen blicke ich aber nicht. 🙁 *aufmschlauchsteh*

Reply
Ahnungslose Wissende 12. April 2011 - 14:04

Der Badetab sieht auf den ersten Blick wie ein leckeres Dessert aus 😉

Das Lied mag ich auch sehr gerne, auch wenn ich den Schluss des Videos nicht so ganz verstehe und auch das mit dem "Song erkennen" verstehe ich nicht… *mich neben Schrödingers Katze auf den Schlauch stell*

Reply
I_need_sunshine 12. April 2011 - 20:17

Huch, dann versuche ich mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen 😉 Man hat beim Reingehen in den Club diese Kärtchen bekommen. Auf jedem Kärtchen steht eine andere Zeile aus einem Song. Wenn das Lied mit dieser Zeile gespielt wird und man erkennt es, dann bekommt man vom DJ einen Gutschein für ein Getränk (wird auf der Rückseite der Karte erklärt). Die Songzeile ist übrigens aus einem Maximo Park Song 🙂

Die Idee finde ich echt witzig. Ich habe den ganzen Abend bei jedem neuen Song aufgehorcht, ob das nun "meiner" ist.

Reply

Leave a Comment