Home Allgemein Ergebnis Montagsfrage #27: Stören euch zu viele PR-Samples auf einem Beautyblog?

Ergebnis Montagsfrage #27: Stören euch zu viele PR-Samples auf einem Beautyblog?

by Diana
Bei der Montagsfrage im Oktober wollte ich von euch erfahren, wie ihr zu PR-Samples auf Beautyblogs steht. Die Firmen schicken gefühlt immer häufiger kostenlose Produkte an Blogger in der Hoffnung, dass diese auf den Blogs beworben werden. Für Beautyblogger sind PR-Samples eine nette Ergänzung und werden häufig gerne angenommen. Die meisten Blogger halten sich auch bei ihren Blogbeiträgen an eine korrekte Kennzeichnung und gehen transparent und offen damit um. Doch fühlen sich Blogleser von zu vielen PR-Samples auf einem Beautyblog gestört? Und wenn ja, warum? Insgesamt haben 211 Personen an der Umfrage teilgenommen und es gab 42 Kommentare zum Thema. Vielen lieben Dank an alle Teilnehmer!

Stören euch zu viele PR-Samples auf einem Beautyblog?

Ergebnis
Nur ein kleiner Anteil der Leser (5%) fühlt sich von PR-Samples generell gestört, unabhängig von der Zahl der vorgestellten Produkte. Den Großteil der Leser (89%) stören PR-Samples nicht oder nur unter bestimmten Umständen. Knapp über die Hälfte der Teilnehmer gibt an, dass es sie dann stört, wenn zu viele PR-Samples vorgestellt werden. Ein Drittel der Teilnehmer ist die Anzahl der Samples hingegen egal, sie fühlen sich überhaupt nicht davon gestört.

 

Ausgewählte Kommentare zur Montagsfrage

Bella Snow schreibt zum Beispiel, dass sie PR Samples nicht stören. Vielmehr stört sie es, wenn ein Blogger immer alles in den Himmel lobt, obwohl das Produkt schlecht ist, um weiterhin PR Samples von den Firmen zu bekommen. Auch findet sie es ziemlich peinlich, wenn Blogger Kuriositäten wie Klopapier, Achselpads, Toilettenpapier etc. annehmen und darüber bloggen, nur weil es umsonst ist.
Vor allem die Ehrlichkeit ist vielen wichtig. So schreibt zum Beispiel auch Beauty Mango, dass sie PR-Samples nicht stören, so lange der Blogger bei seiner ehrlichen Meinung bleibt.
Conny findet, dass Samples inzwischen als normal auf Blogs gelten. Wer schon länger bloggt, hat genug Selbstvertrauen und Kenntnisse über Produkte, um diese ehrlich zu bewerten. Diese Blogger werden sich nicht von einem hübschen Päckchen von Firmen blenden lassen. Die Samples müssen für sie aber auch zum Blogthema passen. Durch zu viele Samples könne der Blog aber auch an Persönlichkeit verlieren. Vor lauter Reviews bleibt oft die Kreativität auf der Strecke.
Sobald die gesponserten Produkte in den Reviews Überhand nehmen, liest Oktoberkind einen Blog weniger gerne. In ihren Augen leidet die Glaubwürdigkeit, wenn nur noch über Gratisprodukte berichtet wird. So könne sie sich keine Meinung über den eigentlichen Geschmack des Bloggers bilden, wenn nie Produkte gezeigt werden, die sich der Blogger selbst aus Interesse zugelegt hat.
Selena hat bisher immer Angebote von Firmen abgelehnt. Sie findet es armselig, wenn ein Beautyblog zum Beispiel über Hundefutter bloggt, nur weil es gratis war. Zudem kriegt sie die Krise, wenn Blogger alle Produkte aus einer LE erhalten, während andere junge Mädels ihr Taschengeld opfern müssen. Sie hinterfragt auch Aussagen von Bloggern, dass in den Beiträgen so viel Zeit stecke.
Anders sieht das Kirschblütenschnee. Sie stecke seit drei Jahren unzählige Stunden in den Blog, da könne sie stundenmäßig auch einen ganz normalen 450€ Job machen. Aber sie beschwere sich nicht darüber, denn es sei ihr Hobby und sie mache es gerne. Dennoch sei es Arbeit und fresse Zeit. Bei PR-Samples kommt es ihr auf die Abwechlsung an. Man müsse nicht immer Reviews schreiben, sondern könne die Produkte auch in einem Look, Lieblingspost etc. zeigen. Sie selbst stelle nur ca. 50% der zugeschickten Samples vor, da sie viel ungefragt bekomme und nur das vorstelle, was wirklich zu ihr und ihrem Blog passt.

Blogbeiträge zur Montagsfrage

Unter meiner Haut – Meine Meinung zur Montagsfrage
Zitat: „Im Endeffekt ist entscheidend, wie man damit umgeht, d.h. ob man es in den Himmel lobt, um weitere Produkte zu bekommen oder ob man es wirklich objektiv bewertet und auch sagen, dass es ‚kacke‘ ist, wenn es stimmt.“Yours Sabrina – Stören euch zu viele PR Sample?


Zitat: „Solange Posts mit Herzblut geschrieben werden und nicht nur hingerotzt sind (immer mehr zu beobachten wie ich finde) können so viele PR Sample hintereinander kommen wie die Bloggerin will. Ich lese was mir gefällt und schätze die Glaubwürdigkeit selbst ein.“

 —
Hinweis:
Ich freue mich sehr über die vielen tollen und ausführlichen
Kommentare! Leider war es mir aufgrund der Vielzahl an Kommentaren nicht
möglich, alle in der Auswertung unterzubringen. Solltet ihr euch mit
der Art und Weise, wie ich euch zitiert habe, unwohl fühlen, dann könnt
ihr mir dies gerne per Mail mitteilen und ich nehme euren Kommentar
raus.
Blogbeiträge zur Montagsfrage werden im Ergebnispost immer
verlinkt. Sollte ich euren Beitrag vergessen haben, schickt mir bitte
euren Link, damit ich ihn hinzufügen kann.

 

Überrascht euch das Ergebnis der Umfrage? Wie steht ihr zu PR-Samples auf Beautyblogs? Die nächste Montagsfrage gibt es am Montag, den 3. November!
9 comments

Ähnliche Beiträge

9 comments

Rea 27. Oktober 2014 - 19:50

Man man man, die PR Sample Problematik möchte ich auch mal haben. XD Ich kriege immer nur windige Anfragen von seltsamen Briefkastenfirmen, die mir irgendwelche Kooperationen andrehen wollen – die Artikel werden mir auch gestellt, aber schöner wärs, wenn ich selbst schreibe. Ja, neee, ist klar…
Na, unter'm Strich sind sich aber doch die meisten einig, dass weniger mehr sein kann. Gerade bei PR Samples… Ich glaube, ich muss gleich noch mal den Post angucken und nachgucken, ob jemand in den Kommentaren wirklich *gar keine* Samples sehen will. Mittlerweile finde ich Samples nämlich doch eine nette Ergänzung. So kommen viele ja auch an Dinge, die sie sich entweder nicht leisten können, oder wollen – was ja durchaus auch mal zu einem hübschen Makeup führt.
Mir fehlt bei vielen einfach die kritische Distanz. Da wird dann halt in Bezug auf Produkteigenschaften die Pressemappe nachgeplappert und das ist dann die "Review". Kommt einem dann ja nicht umsonst so vor, als hätte halt jemand mal drübergeguckt und dann die Fotos gemacht…

Reply
OneMoment 27. Oktober 2014 - 21:55

Ich sehe das mit den PR-Samples sehr zwiespältig. Es gab eine Zeit da habe ich auch hin und wieder etwas zugeschickt bekommen. Aber wenn man dann wohl nicht Anzahl der Klicks bzw. Leser "liefert" und auch nicht über das Produkt berichtet – dann flacht das mit den Samples wieder ab. Jetzt finde ich es gut, dass es so ist wie es ist und wenn ich ein Produkt toll finde dann zeige ich es, egal ob selbst gekauft oder nicht (meist geht mein eigenes Geld jedoch für Dinge drauf).

Reply
Madline 27. Oktober 2014 - 22:22

Wirklich interessant, wie die Meinungen hier auseinander gehen. Wenn die Produkte zum Blog passen und die Blogger ihre eigene Meinung vertreten, dann habe ich damit kein Problem. Ich finde es auch gut, wenn eben nicht nur die Samples vorgestellt werden, von denen man überzeugt und begeistert ist, sonder das auch öffentlich Kritik geübt wird, wenn ein Produkt dann eben mal nicht das hält, was es verspricht.

Reply
Muddelchen 28. Oktober 2014 - 7:39

Sehr interessante Auswertung, vielen Dank für Deine Mühe. Nein, mich überrascht das Ergebnis nicht. Zu viele Gratis-Produkte möchten viele nicht sehen, weil das auch so bissel Persönlichkeit von der Bloggerin selbst nimmt. Ich z.B. orientiere mich auch gerne immer bei Mädels, die mir sympathisch sind und sozusagen vom "Fach", was sie gerne verwenden und sich nachkaufen. Wenn sie dann überwiegend nur über Samples berichten würden, würde mir dieser wichtige Aspekt verloren gehen. Ich bin ja nachwievor der Meinung, dass die Firmen sich mehr mehr Mühe bei der Auswahl geben sollten, damit ein Blogger auch in erster Linie selbst etwas von den Produkten hat, wenn er sich schon die Mühe macht, darüber zu berichten. Irgendwo ist es auch Verschwendung, wenn wild- und wahllos Produkte verteilt werden. Wenn Jemand sich die Haare nie färbt und bekommt eine Haarfärbung zugeschickt, macht das eben wenig Sinn, um mal ein sehr krasses Beispiel zu nehmen.

Reply
Diana 28. Oktober 2014 - 10:30

Hinweis: Bitte keine explizite Nennung von Blogs! Ich möchte hier keine Schlammschlacht und auf meinem Blog sollen keine anderen Blogger schlecht gemacht werden. Ich werde solche Kommentare löschen.

Reply
Shades of Nature 28. Oktober 2014 - 11:17

Ich bringe es jetzt mal ganz ehrlich auf den Punkt, ich habe ein Zimmer voll Samples und weiß teilweise nicht wohin damit, denn man will ja alles einmal ausprobieren und jedem Produkt die Aufmerksamkeit widmen, die es verdient. Ich bin schon lange davon weg gekommen mir den Durck zu machen über ein Produkt zu berichten, nur weil ich es eben (ungefragt) zugeschickt bekommen habe. Das kann ich auch gar nicht, da müsste ich mindestens jeden Tag einen Artikel bringen, was bei mir zeitlich einfach nicht drin ist. Denn neben dem normalen schreiben von Blogposts, geht da noch eine Menge andere "Arbeit" mit einher (gerade hat die Steuerberaterin zum Beispiel schon wieder angerufen….) Außerdem teste ich Produkte teils ewig, lasse sie mit in meinem Alltag einfließen, so wie das die normale Komstikverbraucherin eben auch macht. Und da ist für mich der Knackpunkt, wenn ich dann über solche Samples schreibe, ist das für mich durchaus legitim, auch wenn es viele sind! Denn ich habe sie langfristig getestet, die Neugier war da, egal ob ich sie mir selbst gekauft habe, oder sie zugeschickt bekommen habe. Gerade nach einem Event wie dem Beautypress am letzten Wochenende stapeln sich hier wieder die Produkte, die ich unbedingt testen und über die ich auch schreiben möchte! So komme ich eigentlich überhaupt nicht mehr drum herum regelmäßig über gesponserte Produkte zu schreiben. Fazit für mich, Produkt ist Produkt, meine Meinung bleibt meine Meinung, egal ob gesponsert oder nicht.

Reply
tinted ivory 28. Oktober 2014 - 12:05

Stört mich nur, wenn der gesamte Blog quasi nur aus Samples besteht und dazu noch fast immer die positive Stimme "alles ist ganz toll" schreit.

Lese ich eine ehrliche Meinung heraus, sehe ich das kritisch mit den Produkten umgegangen wird und genau beleuchtet ist, was gut und was nicht gut ist, dann stören mich Samples auch nicht.
Ob nun selbst bezahlt oder gesponsert, das Produkt als solches ist ja das Gleiche.

Reply
Barbara 30. Oktober 2014 - 12:19

Habe deine Montagsfrage gerade entdeckt und bin ganz begeistert von der Rubrik einerseits, und von der konkreten Diskussion andererseits. Mich persönlich stören Samples eigentlich nicht – nur dann, wenn man merkt, dass zum sonstigen Content kein Bezug besteht, der Beitrag lieblos abgehandelt ist oder uninspiriert wirkt. Leider passiert das doch immer wieder…

Reply
Lila 2. November 2014 - 16:36

Sehr interessante Umfrage.
Ich hab nix gegen PR Samples, hab uach selbst hin und wieder welche… Aber Blogs die mich damit zuspammen und prinzipiell alles toll finden, was ihnen zugeschickt wurde, werden entaboniert.
Wenn ich eine Anfrage kriege zu einer Produktgruppe die ich echt nicht nutze, dann sag ich das auch offen. Es macht ja keinen Sinn Dinge vorzustellen die man selbst nicht benutzt…

Reply

Leave a Comment