Home Lifestyle Blog [Konzertbericht] Death Letters am 14.09.2013 in Frankfurt – Instore-Gig im Plattenladen

[Konzertbericht] Death Letters am 14.09.2013 in Frankfurt – Instore-Gig im Plattenladen

by Diana
Ich liebe Musik und Konzerte und wer meinen Blog schon länger liest, dem wird dies sicherlich nicht entgangen sein. Letzten Samstag ging es dann endlich nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder auf ein Konzert und dabei handelte es sich um ein ganz besonderes Konzert-Erlebnis, welches ich so bisher auch noch nicht erleben durfte: Ein Instore-Gig im Plattenladen! Denn das holländische Duo Death Letters tourte wieder durch Deutschland. Wir hatten sie bereits letztes Jahr im Häll in Heidelberg gesehen und waren damals schon sehr begeistert. Auf dieser Tour spielten sie als Vorband von And So I Watch You From Afar, eine instrumentale Postrock Band aus Belfast.


Es ist immer so eine Sache: Lohnt es sich den vollen Preis für ein Konzert zu zahlen, wenn man eigentlich nur die Vorband sehen möchte? Wir sind schon öfter nur wegen der Vorband auf Konzerte gegangen, zum Beispiel bei Blood Red Shoes als Vorband von Maximo Park oder bei Bloc Party als Vorband von Interpol vor vielen Jahren. Rückblickend ist es natürlich eine coole Sache, diese Bands schon so früh entdeckt zu haben. Dieses mal lohnte es sich aber erst recht, denn Death Letters spielten in Frankfurt nicht nur abends als Vorband im Das Bett, sondern gaben nachmittags auch ein Akustik-Konzert bei Lucky Star Records zum Besten. Für das Konzert abends hatten wir vorab noch keine Karten gekauft, zum Glück! Denn Death Letters waren so nett und haben alle die bei Lucky Star Records waren und Lust hatten, auf die Gästeliste gesetzt. Das gesparte Geld haben wir dann abends in Schallplatten angelegt.

Bei Lucky Star Records haben Death Letters fünf Songs gespielt. Zwei Songs vom aktuellen, bereits dritten Album „Common Prayers„, zwei Songs vom letzten Album „Post-Historic“ und ein Song, welcher von der B-Side der Single „Your Heart Upside Down“ stammt. Das junge Duo um Sänger und Gitarrist Duende Ariza Lora und Schlagzeuger Victor Brandt, die ich mal auf Mitte 20 schätzen würde, kommt wirklich sympathisch rüber und legt eine große Spielfreude an den Tag. Ich war erst einmal geflasht vom tollen Sound, den ich in einem Plattenladen so nicht erwartet hätte! Duende Ariza Lora hat wirklich eine tolle Stimme, die er auch für die Songs, die zwischen lauten und leisen Tönen wechseln, einzusetzen weiß. Ich habe natürlich auch Videos für euch mitgebracht, hört unbedingt mal rein 😉 Der Sound ist natürlich nicht so toll wie live, aber eigentlich auch gar nicht so schlecht geworden (Dank unserer Canon Ixus 300HS).

 

 Death Letters – We Chant Arhythmically
vom Album „Common Prayers“
Death Letters – Your Heart Upside Down
vom Album „Post-Historic“

 

Death Letters – Pebbles
von der Single „Your Heart Upside Down“

Death Letters – Presbyterian Hospital
vom Album „Common Prayers“

 

 

Abends als Vorband von And So I Watch You From Afar ging es dann natürlich rockiger zu. Aufgrund der Lichtverhältnisse haben wir auf Videos verzichtet und einfach das Konzert auf uns wirken lassen. Das Publikum war sehr bunt gemischt und ich würde schätzen, dass alle Altersgruppen vertreten waren. Die Hauptband And So I Watch You From Afar war jetzt nicht ganz mein Fall, aber ich stehe auch einfach nicht so auf Instrumentalbands. Live überzeugten sie mich auf jeden Fall mehr als auf Platte. Die Stimmung war wirklich klasse und die Leute tanzten begeistert mit.

 

Insgesamt war das ein toller Tag in Frankfurt mit musikalischen Highlights, leckerem Essen und einem Abstecher ins Skyline Plaza Shopping Center (wo wir nur zufälllig gelandet sind, weil wir bei MoschMosch essen wollten). Wenn ihr neugierig geworden seid auf Death Letters, klickt mal bei Youtube oder auf ihrer Facebookseite vorbei. Am 27. und 28. September spielen sie noch in Hamburg. Bei der nächsten Deutschlandtour werden wir auf jeden Fall wieder dabei sein. 

Hattet ihr auch schon ganz besondere Konzerterlebnisse? Kennt ihr Death Letters bereits? Welche Bands habt ihr schon als Vorband gesehen, die später selbst große Hallen füllten und mögt ihr Akustik-Konzerte auch so gerne wie ich?

 

6 comments

Ähnliche Beiträge

6 comments

Annie 22. September 2013 - 7:58

Ich mach es zwar nur ungerne, aber http://phonographie.wordpress.com/
Konzertberichte vo mir (und zwei Freundinnen) bis zum abwinken. 😀

Ich überlege gerade wen ich bisher so als Vorband selbst gesehen habe .. K.I.Z füllen doch recht annehmbare Hallen oder ein umgekehrt Beispiel Slime haben früher große Hallen gefüllt und habe ich jetzt als Vorband gesehen für Casper.

Ganz besondere Erlebnisse hatte ich bei Supermutant Konzerten. Die Jungs hab ich danach auch noch so kennengelernt.

Und Plattenlädenkonzerte sind sowieso immer die besten und schönsten, weil man einfach akkustisch spielen muss und wenn eine Band das kann, kann sie in meinen Augen fast alles.

Death Letters kannt ich bisher nicht, aber klingt sehr cool ! 🙂

Liebe Grüße

Reply
Gwen 22. September 2013 - 11:45

Also mein mit Abstand tollstes Konzert war Richie Sambora solo im Zirkus Krone München. Ich war ja schon auf mehreren Bon Jovi Konzerten aber so wie dort habe ich ihn noch nie erlebt. Es war einfach bombastisch.
Wegen einer Vorband war ich bisher auf noch keinem Konzert aber 2006 waren Nickelback Vorband von Bon Jovi, das war sehr cool. Und bei Michael Buble habe ich Naturally 7 live erlebt. Bei denen würde ich auch definitiv auf ein Konzert gehen.
Bei Bon Jovi Konzerten (man merkt nicht dass ich Fan bin oder? 😉 ) gibts auch sehr oft eine Akkustik Einlage, und die ist immer sehr genial.
Mich juckt es auch schon die ganze Zeit in den Fingern was zur aktuellen Situation bei Bon Jovi oder zumindest mal was zu Aftermath of the Lowdown zu schreiben, aber nachdem auch meine 80´s Rock Songliste gefühlte 0 Klicks hatte, hab ich es bisher noch nicht gemacht.
Das schreiben und sammeln hat mir aber damals so viel Spaß gemacht und dafür lohnt es sich ja auch schon 🙂

Reply
Ahnungslose Wissende 22. September 2013 - 17:56

Oh wie toll! Danke fürs "Mitnehmen" in den Plattenladen…Ich mag solche kleinen feinen Konzerte sher gerne und bin ja ein großer Fan von "minimalistischem Equipement"…Es ist beeindrcukend, was man lediglich mit Gitarre, Stimme und ein bisschen Schlagzeug so alles auslösen kann.

Liebe Grüße 🙂

Reply
I need sunshine 28. September 2013 - 9:23

@AnnieToller Blog, habe natürlich gleich mal vorbeigeschaut 🙂 Ich hoffe ich habe bald mal wieder die Möglichkeit auf ein Plattenladenkonzert zu gehen, war echt klasse 🙂

Reply
I need sunshine 28. September 2013 - 9:25

@GwenAuf meine Musik-Beiträge gibt es auch relativ wenig Feedback, aber da ich soviel Spaß dabei habe, diese zu schreiben, mache ich das natürlich trotzdem 😉

Reply
I need sunshine 28. September 2013 - 9:27

@Ahnungslose WissendeJa, das ist wirklich beeindruckend und du bist ja sozusagen Experte 😉 Gib Bescheid, wenn du mal wieder irgendwo spielst! 🙂

Reply

Leave a Comment