Home Blog Blogger-Tipps: 5 nützliche und kostenlose Tools für Blogger, die du vielleicht noch nicht kennst

Blogger-Tipps: 5 nützliche und kostenlose Tools für Blogger, die du vielleicht noch nicht kennst

by Diana
Erfahrungen Nützliche kostenlose Blogger Tools für Bloggen und Social Media wie Instagram Twitter bei den Blogger Tipps auf I need sunshine

Da euch meine Tipps für Blogger so gut gefallen, gibt es heute ein paar Tipps und Tricks für kostenlose und nützliche Tools für Blogger, die das Bloggen und Social Media Management im Blogger-Alltag etwas erleichtern können. Denn Bloggen, Instagram, Facebook, Twitter & Co. machen zwar unglaublich viel Spaß, ist aber auch zeitaufwendig und mit Arbeit verbunden.

Erst neulich habe ich euch in meinen Erkenntnissen aus 6 Jahre als Blogger vom möglichen Blogger-Stress berichtet. Doch in den letzten Jahre habe ich ein paar Programme, Apps und Tools für Blogger schätzen gelernt, die mir das Blogger-Leben einfacher machen. Gerne berichte ich euch von meinen persönlichen Erfahrungen mit diesen Hilfsmitteln für Blogger und hoffe meine Tipps helfen dem ein oder anderen von euch weiter.

5 nützliche und kostenlose Tools für Blogger

Erfahrungen Nützliche kostenlose Blogger Tools für Bloggen und Social Media wie Instagram Twitter bei den Blogger Tipps auf I need sunshine Facebook

Kostenlose und nützliche Tools für Blogger: Bloggen, Instagram, Twitter

Einen Teil der Tools für Blogger hatte ich euch schon in meinen Tipps für mehr Produktivität beim Bloggen vorgestellt. Ich bin kein Vollzeit-Blogger und auch kein Technik-Nerd, daher sind meine Blogger-Tipps für einige von euch vielleicht längst ein alter Hut. Doch als ich mich neulich mit ein paar anderen Blogger-Kollegen unterhalten habe, wurde mir wieder bewusst, dass diese Hilfsmittel vielleicht doch noch nicht so bekannt sind, wie ich dachte.

Anzeige

Daher möchte ich euch gerne von meinen persönlichen Erfahrungen mit Blogger Tools berichten. Doch wie immer gilt auch hier: Was für den einen gut funktioniert, ist für den anderen vielleicht doch nicht das Richtige. Aber vielleicht dient euch mein Beitrag zu Inspiration oder ihr könnt ihn um eure Erfahrungen und Tipps für Blogger Tools ergänzen.

1) Buffer

Für die Planung meiner Twitter Tweets nutze ich Buffer. In der kostenlosen Variante können bis zu 10 Beiträge voraus geplant werden. Außerdem kann man neben Twitter auch seinen Instagram, Facebook und Google + Account mit Buffer verknüpfen.

Man erstellt seine Beiträge vorab und schiebt sie in die „Queue“. Man kann sogar per Zeitplan festlegen, wann die Beiträge aus der Queue geteilt werden sollen. Zum Beispiel immer morgens um 8 Uhr und abends um 20 Uhr.

Um mir das Bloggen zu erleichtern, befülle ich Buffer immer mal wieder zwischendurch mit meinen aktuellen Blog-Posts. Das geht wirklich ganz fix. Die 10 geplanten Posts habe ich in 3 Minuten eingetragen und muss mir die nächsten Tage keine Gedanken mehr um meinen Social Media Account Twitter machen.

Natürlich bin ich auch auch unabhängig vom Bloggen auf Twitter unterwegs. Ich teile dort gerne interessante Beiträge anderer Blogger oder nutze es für private Tweets. Inzwischen zugegeben aus Zeitgründen weniger häufig als früher.

2) IFTTT

IFTTT steht für „If this than that“ und bietet dir die Möglichkeit Regeln für alle möglichen Dinge zu erstellen: Du möchtest deine Blogbeiträge automatisch bei Facebook teilen? Du möchtest deine Instagram Bilder auch auf Twitter anzeigen lassen statt nur einen Link zum Instagram Bild zu teilen? Du wünscht dir eine Nachricht auf dein Handy wenn Regen vorhergesagt wird? Für alle Lebensbereiche und Blogger-Probleme gibt es bei IFTT eine Lösung!

In sogenannten „Applets“ kann jeder Nutzer Regeln definieren und sie mit anderen teilen. Ich habe also keine einzige meiner verwendeten Regeln selbst erstellt. Denn man kann auch einfach nach beliebten Regeln stöbern oder gezielt suchen.

Anzeige

Ich nutze IFTTT aktuell, um meine Instagram Bilder auch automatisch auf Twitter als Bild statt nur als Link anzeigen zu lassen. Dafür verwende ich zum Beispiel diese Regel. Es gibt so viele Möglichkeiten und auch für euch wird sicherlich das passende Hilfsmittel dabei sein. Dabei ist der Service auch noch kostenlos und für Blogger sehr nützlich.

3) Later

Wer seine Instagram Bilder automatisiert posten möchte, dem kann ich Later empfehlen. Vor allem für alle Blogger die zum Beispiel am Wochenende ein paar Instagram Bilder vorplanen möchten, kann Later eine zeitliche Erleichterung darstellen. Auch wer seine Instagram Bilder lieber mit der Spiegelreflexkamera anstatt mit dem Handy machen und in Photoshop oder Lightroom bearbeiten möchte, kann die Bilder vom PC direkt in Later hochladen.

In der kostenlosen Basis-Version können bis zu 30 Bilder pro Monat für Instagram Posts hochgeladen werden. Man stellt den gewünschten Veröffentlichungszeitpunk und den passenden Text ein.  Außerdem sieht man in einer Preview Funktion, wie sich das neue Bild im Feed einfügen würde.

Damit das Bild auf Instagram gepostet werden kann, muss zusätzlich die Later App auf dem Handy installiert werden. Da es gegen die Instagram Richtlinien verstoßen würde, wenn ihr eure Bilder automatisiert dort teilt, öffnet sich zum eingestellten Veröffentlichungszeitpunkt die Later App und erinnert euch an die Veröffentlichung.

Von der App aus kann man dann direkt das Bild in Instagram öffnen und den Text aus dem Zwischenspeicher einfügen. Man muss also immer noch manuell das Bild veröffentlichen, aber kann alles in Ruhe vorbereiten und wird an die Veröffentlichung erinnert. Gerade wer so langsam auf dem Smartphone tippt wie ich, wird mit Later Instagram Posts schneller erstellen können.

Inzwischen bietet Later auch die Fuktion an, Facebook und Twitter Posts zu planen. Das habe ich noch nicht ausprobiert, da ich für Twitter wie oben erwähnt Buffer verwende. Facebook Beiträge plane ich, wenn überhaupt, direkt auf meiner Facebook Business Seite.

Aktuell nutze ich Later nicht, da mir die Zeit dafür fehlt, meine Instagram Posts vorzubereiten. Es lohnt sich aber sicherlich das Tool einmal auszuprobieren, wenn man schon eine Idee hat, was in der kommenden Woche auf Instagram gepostet werden soll. Oder wenn man ergänzend zu einem Blogpost gleich das passende Instagram Bild voraus planen möchte.

4) toggle

Mit toggle messe ich aktuell wie viel Zeit ich pro Woche für meinen Blog aufbringe. Ab und zu kann so etwas nämlich ganz interessant sein. Vor allem wenn man gar keinen Überblick hat, wie viel Zeit tatsächlich für den Blog und Social Media drauf geht.

Anzeige

Außerdem kann es sehr motivierend sein und zu mehr Produktivität beim Bloggen führen, wenn man weiß, dass die Zeit läuft. Mir fällt es dann leichter konzentriert an einem Beitrag zu arbeiten und lasse mich weniger schnell von Social Media ablenken.

5) Google Drive

Ab und zu möchte ich auf meinem Handy schnell ein Foto haben, welches ich mit der Spiegelreflexkamera zum Beispiel für einen Blogpost gemacht habe. Vor allem wenn es darum geht ein Foto auf Instagram zu teilen, denn ich verwende aktuell einen Filter der VSCO-App für meine Instagram Bilder.

In diesem Fall verwende ich Google Drive. Dort kann ich das Bild in die Cloud hochladen und es mir dann auf dem Smartphone wieder herunterladen. Da fast alle Android Nutzer eine GMail Adresse haben, haben diese auch fast alle einen Google Drive Zugang. Dort hat man 15 GB kostenlosen Online-Speicherplatz, um von überall aus auf seine Medien zugreifen zu können.

Blogger-Tipps: Vorbei mit Pro­kras­ti­na­ti­on! 30 Tipps für mehr Produktivität

Mit den richtigen Blogger Tools das Bloggen und Social Media vereinfachen

Nützliche kostenlose Blogger Tools für Bloggen und Social Media wie Instagram Twitter Facebook Erfahrungen bei den Blogger Tipps auf I need sunshine

Kostenlose und nützliche Tools für Blogger: Bloggen, Instagram, Twitter

Ich hoffe mein Blogger Tipps Beitrag hat euch ein bisschen weitergeholfen. Im Idealfall konntet ihr das ein oder andere für euch unbekannte Tool für Blogger für euch entdecken und probiert es einmal aus. Es würde mich sehr freuen, wenn sich euer Blogger-Alltag mit Bloggen und Social Media dadurch etwas vereinfachen lässt und etwas nützliches für euch dabei war.

Welche Tools für euren Blog und eure Social Media Accounts nutzt ihr aktuell besonders gerne?

59 comments

Ähnliche Beiträge

59 comments

Anjanka 20. Februar 2017 - 8:43

Tolle Tips! Ich sauge sowas ja auf! 😉
Liebe Grüße, Anjanka

Reply
Diana 21. Februar 2017 - 13:44

Das freut mich sehr, dass dir meine Tipps gefallen 🙂

Reply
Lena 20. Februar 2017 - 9:55

Wieder ein toller Beitrag! Buffer nutze ich seit Kurzem auch hin und wieder um Twitter Beiträge zu planen. Ansonsten habe ich mal IFTTT ausprobiert, aber ich steige nicht so recht durch. Ich bin einfach kein großer Fan von englischen Tools/ Seiten. Ich hatte zwar Englisch als Leistungskurs, aber in Übung bin ich da nicht mehr und dann bin ich genervt, wenn ich nicht alles verstehe… 😉 lg

Reply
Diana 21. Februar 2017 - 13:45

Danke für dein Feedback Lena! Buffer ist wirklich praktisch und vor allem so schnell und unkompliziert. IFTT ist eigentlich ganz einfach, wenn man auf die vorhandenen Applets / Regeln zugreift. Selbst etwas definiert habe ich noch nicht. Das mit Englisch verstehe ich. Hatte auch Leistungskurz und im Studium waren die meisten Texte auf Englisch, aber inzwischen ist einfach viel wieder weg bzw. tief vergraben 😉

Reply
Moppis Blog - Aus Freude. 20. Februar 2017 - 18:22

Für mich als schon-immer-und-weiterhin hobbymäßiger Bloggerin ist das schon zu viel an Professionalität. Ich plane nichts vor (außer Blogparaden), sondern je nach Lust & Laune. Alles andere würde mich stressen. 😉

Liebe Grüße,
Moppi

Reply
Diana 21. Februar 2017 - 13:48

Danke für deinen Kommentar Moppi 🙂 Finde ich gut, dass du dich nicht stressen lässt. Mit diesen Tools kann man sich einfach viel Arbeit sparen bzw. Arbeitsschritte vereinfachen. Aber das ist natürlich nichts für jeden. Das kann ich nachvollziehen.

Reply
Tabea 20. Februar 2017 - 20:18

Buffer nutze ich auch – und liebe es!! Ansonsten würde ich G+ auch gar nicht zum Folgen anbieten, da ich die Plattform nicht mag und dort nur automatisch teile 😉
Twitter nutze ich aber genau wie du 🙂

IFTTT sollte ich mir vielleicht mal anschauen… klingt echt praktisch.

Later brauche ich nicht – ich weigere mich gegen Instagram 😉

Das mit toggle klingt interessant – würde mich ja auch mal interessieren. Wobei ich teils auch am Handy arbeite und teils am Laptop… kann ich da beides erfassen?

Google Drive mag ich nicht – Dokumente schicke ich mir daher immer per Mail selbst 😉

Also ich brauche sonst nur noch Evernote und ein Exel-Dokument. Ohne die beiden geht NICHTS.

Liebe Grüße

Reply
Diana 4. März 2017 - 18:10

Danke für dein Feedback! Es gibt für Toggle glaube ich auch eine App am Handy. Ich schicke mir Dokumente manchmal auch per Mail selbst. Aber hatte schon öfter Probleme, dass es nicht geklappt hat. Da ist dann Google Drive echt praktisch. Stimmt, Excel ist für mich auch unverzichtbar.

Reply
Glam&Shine 20. Februar 2017 - 22:00

Wow, wieder ein mega cooler Beitrag. Vieles davon wußte ich noch tgar nicht!

Reply
Diana 4. März 2017 - 18:10

Danke, das freut mich 🙂

Reply
Pure Joy Of Life 20. Februar 2017 - 22:40

Danke für deine Tipps! Toller Beitrag und außer Google Drive kenne ich bis jetzt keins der genannten Tools.

Ich kann mir meinen Bloggeralltag ohne hootsuite nicht mehr vorstellen! Es dient auch dazu seine Beiträge voraus zu planen. Ich nutze es für instagram und twitter. Man kann in der kostenfreien Version insgesamt 3 Social Media Accounts damit verknüpfen. Für Facebook nutze ich wie du die Funktion von meiner Facebook Seite. Dafür gehe ich über die App Seitenmanger von Facebook selbst. Das Vorrausplanen errleichtert mir so einiges.

Liebste Grüße
Sylwie

Reply
Anna 20. Februar 2017 - 22:47

Die meisten Apps kannte ich gar nicht, haha. Danke für die tollen Tipps! Vielleicht werde ich mir auch eine App herunterladen. Der Tipp mit Google Drive hört sich auch super praktisch an. 🙂

Liebe Grüße

Anna <3

annashines.com

Reply
shalely Hamburg 21. Februar 2017 - 1:44

Later kannte ich noch nicht und finde ich sehr interessant. Werde ich mir gleich ansehen. Oft habe ich zwischendurch keine Zeit, um Bilder hochzuladen.

Liebe Grüße

Reply
Sally 21. Februar 2017 - 8:08

Sehr interessante Tools, die du vorgestellt hast! Ich muss mir da mal anschauen, wie das mit Google+ funktioniert. Meine Beiträge werden dort automatisch geteilt, aber diese sind nur für mich sichtbar und ich verstehe leider nie, wie ich das umgestellt bekomme, dass das alle sehen können.
Ich glaube Jetpack macht das bei mir… Falls du ne Idee hast!?

Reply
Juliane 21. Februar 2017 - 8:21

Vielen Dank für die tollen Tipps! Bis auf Google Drive kannte ich die Tools tatsächlich noch nicht. Ich nutze Hootsuite, um meine neuen Blogbeiträge automatisiert auf Twitter zu teilen. Beiträge auf meiner Facebook-Seite plane ich ab und zu auf der Seite selbst vor.
Für Pinterest habe ich mir außerdem vor kurzem einen Tailwind-Account zugelegt. Damit kann man auch Pins planen. So ganz habe ich es noch nicht durchdrungen, aber die Möglichkeiten sind vielfältig.

Liebe Grüße!

Reply
Sandra 21. Februar 2017 - 9:17

Toller Blogbeitrag! Zwei davon kannte ich schon (IFTTT & Drive). Buffer klingt sehr interessant für mich und habe es mir schon runtergeladen. Werde es die nächsten Tage ausprobieren. Vielen Dank für die Tipps.
Liebe Grüße
Sandra

Reply
Lisa 21. Februar 2017 - 9:28

Ich kannte zwar viel davon schon vom Hören, nutze bisher aber nur Google Drive regelmäßig. Besonders Later hat mich neugierig gemacht 😉

Reply
Saskia 21. Februar 2017 - 9:41

Ich muss später nochmal in Ruhe lesen, möchte mich aber schon jetzt für diesen mega nützlichen Beitrag bedanken! Super Tipps dabei, die ich bestimmt mal ausprobieren werde – vor allem die Tools zum automatischen Teilen!

Reply
FiosWelt 21. Februar 2017 - 9:41

Tolle Tips, ich werde mir mal later anschauen, denn bei Insta habe ich echt ein Zeitproblem. Schade, dass man nur 30 Bilder pro Monat posten kann, das wäre ja eins pro Tag, ich hätte es dann gleich für 2 pro Tag genutzt^^ Aber vielleicht denke ich da zeitlich zu optimistisch^^

Liebe Grüße,
Fio

Reply
Chrissy 21. Februar 2017 - 10:17

Danke für die super Tipps! Ich muss zugeben, außer Google Drive und Buffer kannte ich keine der Apps. Besonders Later werde ich mir mal genauer ansehen 🙂

Liebe Grüße
Chrissy | arosegoldworld.de

Reply
AnnLee Beauty 21. Februar 2017 - 13:15

oh das sind aber tolle Tipps! die kannte ich bis jetzt noch nicht 🙂
Danke♥

Reply
Lena 21. Februar 2017 - 13:46

Hi liebe Diana
Das sind aber tolle Tipps. Ich benutze am meisten Drive und VSCO.
Alles Liebe Lena

Reply
Jana 21. Februar 2017 - 13:51

Zum Vorplanen meiner Social-Media Postings verwende ich Hootsuite – eine Kombination aus Buffer und Later. 😀
Allerdings kann man in der kostenlosen Variante nur drei Social Media Kanäle verknüpfen, aber mir reicht das.

Liebe Grüße ♥

Reply
Julia 21. Februar 2017 - 14:04

Ein super Beitrag!
Ich wusste nicht, dass es Apps gibt die automatisch irgendwo für mich posten 😀
Das würde echt Arbeit sparen manchmal. Das guck ich mir mal an.

Reply
Carrie 21. Februar 2017 - 15:43

Wow danke fûr deine tollen Tipps

Reply
Faye 21. Februar 2017 - 15:45

Toller Beitrag, mit vielen tollen Tips, danke 🙂

LG
Faye

Reply
Tina 21. Februar 2017 - 16:18

Wow, ich habe Toggle entdeckt, das Tool kannte ich bislang noch gar nicht.. Vielen Dank für diese Tipps!! Die stelle ich am Freitag gleich mal in der Wochenschau vor 😉
LG Tina

Reply
Diana 22. Februar 2017 - 13:48

Das ist ja lieb! Vielen Dank Tina 🙂

Reply
Lisa 21. Februar 2017 - 17:18

Viele Sachen kannte ich noch gar nicht, werde mir direkt mal LATER installieren 🙂 Toller Beitrag gerne weiter so.

Liebe Grüße Lisa
Pinkybeauty.de

Reply
makeupinflight 21. Februar 2017 - 22:33

Danke für die tollen Tipps, die Tools erleichtern ja tatsächlich einiges. Bisher benutze ich noch keins davon. 🙂

Reply
Karina 21. Februar 2017 - 22:47

Danke für die tollen Tipps. Later werde ich mir definitiv mal genauer ansehen 🙂

Reply
Lenchens Testereiwahnsinn 21. Februar 2017 - 23:25

Danke Danke Danke – wirklich toll vorgestellt. ☻

♥liche Grüße – Lenchen vom Testereiwahnsinn

Reply
Andrea 21. Februar 2017 - 23:36

Super Beitrag und ich muss sagen, ich nutze noch nichts davon! Muss ich mir bei Gelegenheit mal alles ganz genau anschauen, danke dafür!

Reply
Billchen 22. Februar 2017 - 10:00

Vielen Dank für die Vorstellung und die tollen Tipps! Ein paar der Tools hatte ich auch schon entdeckt, bisher aber noch nicht ausprobiert. Im Moment nimmt die Arbeit bei mir recht viel Zeit ein, da wäre so ein bisschen Planung und Zeitersparnis ganz gut.

Reply
Nicole 22. Februar 2017 - 10:10

Für mich ist nun leider nichts dabei, aber die Tools/Tipps klingen super. Damit kannst du sicherlich einigen helfen.

Reply
Yasmina 22. Februar 2017 - 13:35

Ein toller Post mit ein paar super Tipps =)
So ein Buffer is schon was Praktisches, ich plane aber nur selten Posts vor, von daher brauche ich es nicht so dringend.
Ui cool Bilder auf Instagram vorplanen finde ich nun allerdings interessant, vor allem da ich auch oftmals vergesse etwas zu posten was ich eigentlich vor habe 😀
Liebe Grüße

Reply
Kiamisu 22. Februar 2017 - 20:30

Vor allem finde ich „Later“ super, da es einem viel Arbeit ersparen kann und man auch sehr gut mit diesem Tool vorarbeiten kann.

Liebe Grüße,
Kiamisu

Reply
Binara 22. Februar 2017 - 21:02

Interessant, was es alles gibt und ich nicht kenne oder nutze 🙂
Later könnte ich mir allerdings mal anschauen. Danke für die Tipps!

LG Binara

Reply
Schminktussi 23. Februar 2017 - 7:31

Sehr interessante Tools. Bis auf Buffer kannte ich noch keine. Die Tools klingen aber wirklich nach Erleichterung. Deswegen werde ich sie mir am Wochenende mal genauer anschauen.

Reply
Eva 23. Februar 2017 - 8:40

Deine Tipps helfen vor allem mir als Anfängerin richtig weiter – toller Beitrag, werd mir die Tools mal genauer ansehen.
Liebe Grüße ♡

Reply
Beauty Mango 23. Februar 2017 - 9:54

Ein toller Beitrag! Ich kannte bisher noch keinen einzigen dieser Tools!

Reply
Talasia 23. Februar 2017 - 16:20

Spannende Tools =) Google Drive brauche ich allerdings jetzt nicht für den genannten Punkt, ich schicks mir einfach selbst als Mail an mein GmailKonto und dann hab ich es ja auch sofort auf dem Handy 😀 ist ja fast….das gleiche ^^

Und meine Texte für Instagram schreibe ich fast immer am PC und schicke sie mir selber zum kopieren, da ich so ungerne viel auf dem Handy schreibe 😀

Und für das automatische Teilen von Blogbeiträgen auf Facebook nutze ich schon jahrelang networkedblogs, das klappt ganz gut =)

Reply
Sissy 23. Februar 2017 - 17:53

Wow, die Apps kannte ich noch gar nicht! Besonders IFTTT klingt interessant und werde ich mal ausprobieren!

Reply
Mimmy 25. Februar 2017 - 16:46

Vielen lieben Dank für die Tips, ich habe mich damit noch nicht auseinander gesetzt :).

Liebe Grüße

Reply
Dorina 25. Februar 2017 - 16:59

Ich bin gerade dabei mein Instagram zu optimieren, sprich vor allem Bilder vorzuplanen mit Text und #. Das dauert bei mir nämlich immer eine Weile und bis ich das Bild hochladen kann, ist die gute Zeit schon wieder vorbei. Crowdfire nutze ich dafür momentan, aber falls man tatsächlich mal die Zeit um ca. mehr als eine halbe Stunde verpasst hat, löscht sich das vorgespeicherte Bild samt Beschreibung, was ich total ärgerlich finde..Ich werde mir mal Later genauer ansehen – danke für den Tipp! 🙂

Liebste Grüße
Dorina

Reply
Jasmin 25. Februar 2017 - 21:06

Sehr interessanter Beitrag, ich kannte keine von diesen Apps.

Lg Jasmin

Reply
Nadine von tantedine.de 26. Februar 2017 - 12:40

Oh wenn ich das so lese…ich lebe hinterm Mond. Mir ist das alles echt zu anstrengend und von Twitter halte ich mich fern 😀 Ich glaube, ich bin sonst noch mehr am Handy 😉

Liebe Grüße Nadine von tantedine.de

Reply
kunterdunkle 26. Februar 2017 - 13:04

Vielen Dank für das Zeigen der Apps!
Als Steinzeit-Bloggerchen hatte ich keine Ahnung, dass es so tolle Hilfen gibt ^^

Reply
favorites of the week | clarabour.de 26. Februar 2017 - 18:53

[…] Tipps: Bei ineedsunshine.de gibt es diese Woche einen Beitrag über nützliche Tools für Blogger. Die meisten der 5 Tools kannte ich ehrlich gesagt noch […]

Reply
BeAngel 27. Februar 2017 - 7:20

Über das teilen von Beiträgen in meinen SocialMedia Kanälen hab ich tatsächlich noch nicht wirklich ein externes Tool nachgedacht. Bei mir ist das im WordPress Theme mit drin. Unter Social Media kann ich da für alle Kanäle die definiert sind ein Häkchen setzen, individuellen Text dazu schreiben plus Bild und abspeichern. Geht der Artikel online gehen auch diese Postings automatisch online. Das war bisher immer eine gute Lösung für mich.

toggle werde ich mir aber mal ansehen. Bei mir ist das sowieso immer so ein Ding das Bloggen super zu meinem Leben passt aber mein Leben nicht immer super zum Bloggen 😉

Reply
Die Freiberuflerin 4. März 2017 - 7:56

Vieles kannte ich noch gar nicht, die werde ich mir gleich mal anschauen – Merci 🙂

Reply
Melanie 22. Mai 2017 - 8:57

Sehr interessanter Beitrag und viele neue Tools, die ich vorher noch nicht gekannt habe. 🙂
Ganz liebe Grüße,
Melanie
settarious.at

Reply
Daniela 7. Juli 2017 - 8:52

IFTTT kannte ich tatsächlich noch nicht, das werde ich mir mal näher ansehen, ich glaube, damit kann man echt gut arbeiten 🙂 Later benutze ich auch und Google Drive genau für den gleichen Zweck wie auch du 🙂

Liebst Daniela
von cocoquestion.de

Reply