Home Mama sein & LifestyleFamilienleben Familienbilder sortieren & vor dem Vergessenwerden bewahren: Ein zentraler Speicherort für unsere Familienfotos mit der WD My Cloud Home

Familienbilder sortieren & vor dem Vergessenwerden bewahren: Ein zentraler Speicherort für unsere Familienfotos mit der WD My Cloud Home

by Diana
Werbung
WD My Cloud Home im Test: Erfahrungen & Tipps für Fotoalben für Kinder auf Mamablog I need sunshine

Mein Smartphone gibt regelmäßig den Geist auf. Warum? Weil der Speicherplatz mal wieder voll ist. Grund sind die unzähligen Bilder und Videos von meiner Tochter, die ich im Alltag mache. Andere Eltern kennen dieses Problem vielleicht. Nie war es einfacher Bilder und Videos von unseren Kindern aufzunehmen als heute. Und irgendwie haben wir uns auch daran gewöhnt von jeder Situation gleich 10 Bilder zu knipsen. Das erhöht die Chance, dass ein schönes, unverwackeltes Bild dabei ist. Denn Kinder zu fotografieren, die selten mal still stehen bleiben, ist gar nicht so einfach.

Die schönsten Schnappschüsse werden mit der Familie per Whatsapp, auf Facebook oder Instagram geteilt, der Rest geht irgendwann im digitalen Nirvana verloren. Es sei denn, man schafft es seine Bilder richtig zu sortieren und an einem zentralen Ort zu speichern. Bevor sie mit dem Austausch der Geräte verloren gehen oder aus Speicherplatzgründen irgendwann einfach gelöscht werden. Wie wir das machen, verrate ich euch in diesem Beitrag.

Wie viele Fotos machen wir und wie viele bleiben für die Ewigkeit?

Heute im digitalen Zeitalter machen wir mehr Bilder und Videos von unseren Kindern als jemals zuvor. Wir möchten diese Fotos und Videos von unseren Kindern mit anderen teilen, wir möchten uns die Bilder später wieder anschauen können und wir möchten unseren Kindern ein Stück Kindheitserinnerung bewahren.

Doch was passiert wirklich, wenn wir so viele Fotos und Videos machen, die auf verschiedenen Geräten der Familienmitglieder verteilt liegen? Sie verschwinden früher oder später im digitalen Nirvana. Weil wir eben kein Fotoalbum zum Durchblättern mehr haben wie es früher der Fall war. Und technische Geräte wie Smartphones und Laptops irgendwann ausgetauscht werden oder kaputt gehen können.

Das Fotoalbum war früher der zentrale Ort für Familienerinnerungen. Dort wurden alle Fotos eingeklebt, die sich so im Laufe der Zeit angesammelt haben. Die Anzahl war überschaubar, denn Filmaterial und Fotos entwickeln lassen kostete richtig viel Geld.

Ich habe genau zwei Fotoalben aus meiner Kindheit, die meine Mutter für mich angelegt hat. Und ich kenne diese Alben auswendig, kenne jedes einzelne Foto darin. Warum? Weil ich es als Kind geliebt habe „mein Album“ aus dem Regal zu holen, darin zu blättern und mir von meiner Mutter die Geschichte hinter jedem Bild erzählen zu lassen.

Unzählige Fotos auf verschiedenen Geräten verstreut: Warum die WD My Cloud Home helfen kann Erinnerungen zu bewahren

WD My Cloud Home im Test: Erfahrungen & Tipps für Fotoalben für Kinder auf Mamablog I need sunshine

Zentraler Speicherort für Familienfotos: WD My Cloud Home

Was früher das Fotoalbum war, ist heute die Cloud. In unserem Fall die WD My Cloud Home, denn damit haben wir die Möglichkeit alle Dataien, die sonst auf verschiedenen Geräten verteilt sind, an einem Ort zu Hause zentral zu speichern. Ganz ohne monatliche Gebühren.

So können wir die vielen schönen Fotos, die wir im Alltag knipsen, vor dem Vergessenwerden oder noch schlimmer, gelöscht werden, bewahren. Denn manchmal rufen eben genau die unperfekten Bilder, die wir aber nicht auf Social Media oder Whatsapp teilen, die schönsten Erinnerungen und den ein oder anderen Lacher hervor.

Ich habe also mit einer Bestandsaufnahme angefangen: Wo liegen überall unsere Familienbilder herum? Die Bilder und Videos auf Smartphones, Computer, Laptop, USB-Sticks und Speicherkarten wurden dann auf unser neues digitales Fotoalbum geladen. Dadurch, dass wir die My Cloud Home direkt an unseren WLAN-Router anschließen können, können wir von überall aus drahtlos darauf zugreifen. Die Einstellungen erfolgen ganz einfach mit dem Smartphone, man muss sich also noch nicht einmal an den Computer setzen.

Ich brauche auch keine Angst haben, dass meine Daten in fremde Hände gelangen. Wer ein Android Smartphone hat, weiß, dass alles automatisch in der Google Foto Cloud landet. Eigentlich sehr praktisch, aber wir wissen letztlich nicht, was mit unseren Bildern in Zukunft mal passieren wird. Will ich mich darauf verlassen, dass ein großer Konzern meine wertvollen Familienfotos aufbewahrt? Die eigene Cloud gibt da irgendwie ein sicheres Gefühl. Und ich weiß, dass unsere Familienbilder bei uns Zuhause in Karlsruhe liegen und nicht auf irgendwelchen, gigantischen Serverfarmen im Nirgendwo. Alles natürlich mit einem individuellen Passwort für mein My Cloud Home-Konto sowie einen Passcode und eine Touch-ID für die My Cloud Home Mobil-App auf meinem Smartphone.

WD My Cloud Home: Der zentrale Speicherort für unsere Familienfotos

WD My Cloud Home im Test und Erfahrungen warum Fotoalben für Kinder wichtig sind auf Mamablog I need sunshine

WD My Cloud Home im Test

Was ich besonders genial finde: Die Zeit, wo unsere Bilder auf verschiedenen Geräten verteilt liegen, hat nun ein Ende. Denn wenn wir jetzt Fotos mit unserem Smartphones aufnehmen, landen diese direkt per autmatischer Backups in der WD My Cloud Home. Und zwar nicht nur die Fotos, die ich knipse, sondern auch die von meinen Mann. So haben wir immer alle Bilder gleich zentral an einem Ort und müssen uns die schönsten Bilder nicht mehr per Whatsapp hin und her schicken.

Sehr praktisch ist auch der mobile Zugriff von unterwegs. Denn mit der My Cloud Home Mobile-App auf dem Smartphone können Videos, die auf der My Cloud Home gespeichert sind, von überall aus problemlos gestreamt werden.

Auch Oma und Opa dürfen sich freuen. Denn ich kann die Fotos und Videos auf unserer My Cloud Home nicht nur bequem mit Familie und Freunden teilen, sondern diese ebenfalls dazu einladen, sich ihre eigenen Konten zu erstellen. Bald werden also auch die Großeltern auf unserem Gerät ihren eigenen privaten Speicherplatz einrichten, auf den nur sie Zugriff haben. Das Schöne: Sie können nun auch selbst Familienfotos hochladen und diese mit uns teilen.

Hier findet ihr noch mehr hilfreiche Infos zur WD My Cloud Home.

Ergebnisse der Umfrage: Familienalbum anlegen aus der Mode gekommen?

Nachdem ich nun weiß, dass unsere Familienfotos alle gesichert sind, möchte ich auch gerne mal wieder richtige Fotoalben anlegen. So altmodische zum Umblättern. Bisher habe ich aber erst ein Fotoalbum von meiner Tochter angelegt. Und zwar sechs Wochen nach der Geburt, als ich ein Weihnachtsgeschenk für die Großeltern brauchte.

Auf Instagram hatte ich eine kleine Umfrage gestartet und euch gefragt, ob ihr schon einmal ein Familienalbum angelegt habt. Und siehe da, die meisten von euch, die auf meine Umfrage geantwortet haben, haben tatsächlich schon einmal ein Fotoalbum angelegt.

Ja, ich habe ein Familienalbum angelegt, als meine Zwillinge geboren wurden. In den ersten 2 Jahren habe ich es doppelt geführt. Jeweils mit einem anderen Kind im Vordergrund. Es ist mittlerweile eine ganze Bücherwand voller Alben.

heicegontgen

Wir lieben es durch Fotobücher zu blättern. Die Kinder bekommen jedes Jahr zu Weihnachten eins von mir, vom gemeinsamen Jahr. Ende November fange ich an, digital alles vorzubereiten. 

midas_mami

Ja, ich habe schon öfter ein Familienalbum erstellt! Das erste habe ich online erstellt, aber bei dem anderen habe ich dann die Fotos ausgedruckt und eingeklebt. Das hat mir viel mehr Spaß gemacht und man konnte auch Eintrittskarten und andere kleine Erinnerungen dazukleben und es per Hand einfach noch kreativer verschönern!

nylevelyns

Ohja, ich habe schon mal ein Familienalbum kreiert. Das letzte Mal durfte ich damit meinem Papa beglücken, der sich über lustige Bilder typischer Familiensituationen freuen durfte, über die wir immer alle lachen.

nelly_haparanda

Ja, das habe ich früher als die Kids noch klein waren, doch dann kamen immer mehr Handy und Laptop in Mode, da hat man die Bilder halt leichter abgespeichert. Und es ist tatsächlich so, das tausende Bilder mit wechselnden Geräten verschwinden ? Auch heute wuerde ich gerne wieder Fotoalben anlegen wollen, nur sind mir die Abzüge auf die Menge her zum einen zu teuer, zum anderen fehlt mir einfach die Zeit. Natürlich werde ich das eines Tages mit Sicherheit bereuen, aber der Alltag lässt dafür einfach keinen Platz ?

MAXIHILPMANN

Kinder lieben es in Fotoalben zu blättern

Fotoalben für Kinder anlegen und Erinnerungen festhalten mit Fotobüchern. Tipps auf Mamablog I need sunshine

Fotoalben für Kinder: Wichtig oder nicht?

Wenn noch kein Fotoalbum angelegt wurde oder nur wenige, dann liegt es wie bei mir oft am Zeitmangel. Dabei zeigt die nächste Frage, wie wichtig es ist Erinnerungen in einem Fotoalbum festzuhalten. Denn fast alle der Teilnehmer haben geantwortet, dass sie es als Kind geliebt haben, in Fotoalben zu blättern oder sich mehr Bilder von ihrer Kindheit gewünscht hätten.

Hier ein paar Antworten auf die Frage: Wie wichtig waren Familienalben für dich in deiner Kindheit?

Als ich klein war, habe ich oft in unseren alten Familienalben gestöbert. War schön zu sehen, wie es früher war ?

maxihilpmann

Sehr wichtig, so konnte ich z.B. irgendwie an der Hochzeit meiner Eltern teilnehmen ohne anwensend gewesen zu sein. Oder Babybilder von mir begutachten.

shirinhjdk

Ich schaue mir heute noch gern die Fotos von der Kindergartenzeit an. Es weckt positive Gefühle in mir.

travel_cora

Familienalben sind für mich sehr wichtig. Das einzige Erinnerungsstück (in guten und schleche Zeiten) 

emsu.su

Sehr wichtig. Dadurch haben wir immer über das Erlebte sprechen können und den Moment noch einmal durchlebt.

bng.nina

Ich liebe Fotoalben auch! Meine Mama hat mir über meine ganze Kindheit hinweg Alben beklebt und geschenkt als ich ausgezogen bin ?

jessica.frieda

Ein paar Antworten auf die Frage: Wann hast du dir zuletzt ein Familienalbum angesehen?

Familienalben werden irgendwie für die Ewigkeit gemacht. Auch heute schaue ich mir manchmal noch mein altes Album aus der Kindheit an und möchte es gerne auch mal meiner Tochter zeigen, wenn sie ein paar Jahre älter ist und es besser versteht. Noch kann sie sich nicht vorstellen, dass Mama auch mal ein Kind war.

Das ist noch gar nicht so lange her. Vor ca. 2 Wochen durch Zufall, weil es mit in die Hände fiel. Mit meiner großen Tochter zusammen, sie fand es sehr schön sich als Baby zu sehen und wie wir „früher „ aussahen ? in der Kindheit fand ich es immer toll wenn meine Mutter die Alben dekoriert hat, ähnlich wie ein Poesiealbum. Mit Text und Aufkleber, Andenken von irgendwelchen Urlauben wie zb Postkarten oder Info Blätter aus dem jeweiligen Land!

jopi4130

Wieder angesehen haben wir die allerersten Alben, als meine Tochter schwanger war. Jetzt holen wir sie ständig vor und vergleichen. Für meinen kleinen Enkelsohn habe ich ebenfalls ein „altmodisches “ Fotoalbum angelegt.

heicegontgen

Tatsächlich habe ich ein Familienalbum vom diesjährigen Sommerurlaub ? erstellt und letztes Wochenende mit zu meinen Großeltern genommen und wir haben es uns alle gemeinsam angeschaut.

mrsnice91

Meine Mutter hat er gerade ein Album gemacht von unserem letzten Urlaub. Es ist viel schöner es in der Hand zu halten als die Bilder weiter zu wischen. Auch für spätere Generationen ist es schön sowas weiter zu geben und anzuschauen. Bei der Technik weiß man nie wenn was kaputt geht. ???

shirinhjdk

Der digitale Bilderüberfluss: 10.000 Fotos und mehr (aber ohne Mama?)

Ich habe euch gefragt, wie viele Fotos oder Videos derzeit auf eurem Handy, Tablet oder Computer gespeichert sind. Und es ist schön zu sehen, dass nicht nur ich 10.000 Fotos und mehr besitze. Aus dem Urlaub mit über 2.000 Bildern heimkommen? Kann ich. Vorher waren diese Bilder verteilt auf verschiedenen Geräten und Festplatten, heute zentral gespeichert in unserer My Cloud Home.

Ich hab erst gestern darüber nachgedacht, dass wirklich alles verteilt ist . Echt schade! Tja, das gute alte Fotoalbum ? Hab mir vorgenommen ein paar mit den Highlights zusammen zu stellen ?

mel_ody223

Ich hab sehr viele Fotos auf meinem Handy gespeichert, leider schaut man sie viel zu selten an. Habe aber vor, bald mal ein Fotoalbum mit den schönsten Urlaubsbildern zu machen.

firmchen

Es wären noch viel mehr, aber mein Speicher packt nicht mehr ?

nylevelyns

Ich habe nicht viele Bilder auf meinem Handy, weil mein Uralthandy die Speicherkarte nicht akzeptiert ? So ca. 20 Stück sind es. Und ja, ich teile die meisten, weil meine Bilder so wenigstens auf meinem Facebook und Instagram Account gespeichert sind ?

maxihilpmann

Und wo sind wir Mütter?

Das Problem bei den vielen Fotos, die wir selbst machen: Wir Mütter sind ganz oft nicht mit drauf. Ich merke es selbst wie wenige Bilder es von uns gemeinsam als Familie gibt. Und später fragen wir uns, wie sah eigentlich Mama aus? Daher sollten wir uns auch öfter mal vor die Kamera trauen und Bilder machen, wo wir mit unseren Kindern gemeinsam drauf sind.

Ich bin die Fotografin in der Familie, aber an besonderen Orten möchte ich natürlich auch mal ein Bild von mit mir drauf.

sxrxh.smz

Ich stehe meist hinter der Kamera, aber ab und zu wäre es natürlich toll, wenn man auch sieht, dass ich auch zum Beispiel mit im Urlaub war ?

liselotte1.0

Ein Zitat aus meiner Instagram Umfrage zeigte, dass ein zentraler Speicherort für die ganze Familie wie die My Cloud Home noch weitere Vorteile bietet. Denn indem wir dort den Großeltern oder anderen Familienmitgliedern einen eigenen Ordner anlegen, wo sie Familienbilder ablegen können, haben wir auch auf die Bilder Zugriff, die andere Familienmitglieder gemacht haben. Und das erhöht zudem die Chance, dass wir Eltern auch selbst auf den Fotos drauf sind, ungemein.

Für Fotoalben nehme ich meistens die Fotos, die ich selbst gemacht habe, weil es oft schwierig ist, die Fotos von den anderen zu bekommen. Oder wenn man sie überraschen will, will man ja die Überraschung nicht kaputt machen!

nylevelyns

Fotoalben für Kinder: Wichtige Ereignisse wie Geburtstage, Einschulung oder Urlaube als Erinnerungen festhalten – Was ich in Zukunft ändern möchte

Mir fehlt im Alltag die Zeit und vielleicht sind meine Ansprüche an ein Fotoalbum auch zu hoch. Denn eigentlich weiß ich aus meiner eigenen Kindheit, dass auch schon wenige Fotoalben völlig ausreichen. Und dass die Bilder darin nicht perfekt sein müssen. Wenn ich auch noch mit Bildbearbeitung anfange, bin ich bei meiner knappen Freizeit die nächsten Monate noch damit beschäftigt, ein Fotoalbum anzulegen.

Daher habe ich mir vorgenommen, für jedes Lebensjahr ein Fotoalbum für meine Tochter anzulegen und es ihr zu Weihnachten zu schenken. Und zwar ganz einfach und schnell, indem ich aus jedem Monat ein paar der schönsten Bilder auswähle und fertig. Denn die unzähligen anderen Bilder, die es nicht in das Fotoalbum schaffen, liegen sicher auf unserer My Cloud Home und gehen nicht verloren. So fällt mir die Auswahl für das Fotoalbum gleich viel leichter.

Praktischer Nebeneffekt: Ich habe auch gleich noch ein Weihnachtsgeschenk für die Großeltern parat.

Fotos sortieren & zentral speichern: Tipps & Tricks

Tipps Fotos sortieren und organisieren mit zentralem Speicherort WD My Cloud Home für übersichtliche Familienfotos und Kinderfotos

Fotos sortieren & zentral speichern

Wie kann man Ordnung in das Bilderchaos bringen? Wir haben in der heutigen Zeit das Glück, so viele Bilder machen zu können, wie nie zuvor. Doch darin besteht auch die Gefahr, dass wir den Überblick in der Bilderflut verlieren. Und damit auch wertvolle Erinnerungen verloren gehen.

Will ich wirklich 20 Bilder von der gleichen Situation für die Ewigkeit speichern? Nein, hier muss ich dringend ausmisten. Und vor dem Ausmisten steht das sortieren. Doch bei so vielen Bildern gar nicht so einfach. Wie gehe ich also beim Fotos sortieren am besten vor? Ein paar Tipps & Tricks, die sich für uns bewährt haben:

  • Alle Fotos zentral speichern, z.B. wie wir in der WD My Cloud Home, statt auf verschiedenen Geräten verteilt.
  • Für die Fotos Ordner anlegen, die einem selbst sinnvoll erscheinen. Je einfacher, umso besser. Denn mit steigender Komplexität steigt auch die Gefahr, dass es zu unübersichtlich wird.
  • Fotos sortieren nach Datum: Ich erstelle pro Jahr einen Ordner und eventuell Unterordner für die einzelnen Monate und lege die Fotos und Videos dort ab.
  • Fotos sortieren nach Ereignissen: Das Problem der Methode nach Datum zu sortieren könnte sein, dass ich in ein paar Jahren nicht mehr weiß, wann genau nochmal der Südfrankreichurlaub war oder wann welcher Ausflug. Daher lohnt es sich Unterordner mit sinnvoller Beschriftung anzulegen. Also nicht nur „Ordner 123“, sondern besser „2018_09_Südfrankreichurlaub im Mobilheim in Port Grimaud“. Diesen Unterordner speicher ich im Jahresordner „2018“ ab.
  • Schritt für Schritt vorgehen: Die wenigsten von uns können gleich alle Fotos auf einmal sortieren. Sich ab und zu ein paar Minuten Zeit freischaufeln, sollten wir aber hinbekommen.
  • Neue Fotos: Ganz wichtig ist es, die neuen Fotos gleich nach der neuen Ordnerstruktur abzuspeichern. Die alten Fotos können dann nach und nach sortiert werden.

Schnelle Alternative: Einsteck-Fotoalbum für Kinder

Einsteck Fotoalbum für Babys und Kleinkinder als schöne Erinnerung für Kinder an Familien Ereignisse

Einsteck-Fotoalbum meiner Tochter

Eine schnelle Möglichkeit Fotoalben für Kinder zu erstellen sind übrigens diese Einsteck-Fotoalben, die es für wenig Geld zu kaufen gibt. Meine Tochter liebt es darin zu blättern. Schon im Babyalter habe ich ihr ein solches Album angelegt. Darin befanden sich dann auch Fotos von Familienmitgliedern wie Cousins und Cousinen, die wir aufgrund der Entfernung nur selten sehen.

Auch für den Kindergarten hatte ich ihr für die Eingewöhnungszeit ein Einsteckfotoalbum mitgegeben. Diesen Tipp hatte ich von der Erzieherin bekommen. Wurde das Heimweh groß, konnte sie sich ihr Album aus dem Regal nehmen und die Bilder darin anschauen.

So ein Einsteck-Fotoalbum mag zwar nicht so liebevoll ausgeschmückt sein wie die guten alten Fotoalben unserer Kindheit, doch sie sind einfach praktisch. Und meine Tochter liebt es darin zu blättern.

Unser neues Familienritual: Der #ScreeningSunday

Am ScreeningSunday jeden Sonntag gemeinsam Familienfotos anschauen und sortieren

ScreeningSunday: Jeden Sonntag gemeinsam Familienfotos anschauen und sortieren

Nachdem nun der Vorsatz ein Familienalbum pro Jahr anzulegen steht und alle unsere Fotos in der My Cloud Home liegen, führen wir ein neues Familienritual ein: den #ScreeningSunday. Denn Tausende Fotos sortieren schaffe ich nicht mal nebenbei. Da muss ein neues Ritual her, am besten gemütlich sonntags mit einer Tasse Tee in der Hand.

Ab sofort werde ich jeden Sonntag ein paar Minuten Zeit investieren, um unsere Familienfotos und Videos zu sortieren. Die, die es in ein Fotoalbum schaffen sollen, speichere ich gleich in einen extra Ordner ab. So sollte das mit dem Fotoalbum zu Weihnachten kein Problem mehr sein.

Und am letzten Sonntag im Monat (am #ScreeningSunday) schauen wir uns dann als Familie die Fotos an und schwelgen gemeinsam in Erinnerungen. Denn dafür machen wir schließlich die vielen Familienfotos: Um uns später an die schönen Momente zu erinnern, die wir für die Ewigkeit festhalten wollten. Und das solltet ihr auch tun: Bewahrt eure Fotos und den damit verbundenen Erinnerungsschatz gut auf. Und schaut sie euch vor allem auch mal wieder an! Ob das nun auf dem Tablet oder einem richtigen Fotoalbum zum Umblättern ist, spielt dabei keine Rolle.

Wann habt ihr das letzte mal ein Fotoalbum angelegt? Wo speichert ihr eure Fotos und nach welchem System sortiert ihr diese? Und schaut ihr euch regelmäßig eure Familienfotos an oder verschwinden diese irgendwann im digitalen Nirvana?

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Western Digital entstanden.

14 comments

Ähnliche Beiträge

14 comments

Loving Carli 30. September 2018 - 16:46

Oh man das kenne ich. Mein Speicher ist auch ständig voll. Und wie bei dir sind es hauptsächlich Fotos meines Kindes. Danke für den Tipp mit der Cloud. Kann ich gut brauchen.

Liebe Grüße
Melanie von https://www.lovingcarli.com

Reply
Diana 30. September 2018 - 21:36

Danke liebe Melanie für dein Feedback! Ja als Mutter macht man irgendwie ständig Fotos und ich kann auch so gut wie keines von meiner Tochter löschen 😀 Die My Cloud Home ist da sehr praktisch, denn die Fotos werden automatisch in der Cloud gespeichert.

Reply
melanie 30. September 2018 - 18:05

ach krass, ich finde dein Beitrag hat eine Menge guter Ideen und Tipps! Ich sollte auch so ein Gerät für alle Fotos haben.. wir haben zwar noch Fotoalben aber die stoopen irgendwo als ich 13 Jahre alt war!
Ich erstelle mittlerweile nach jedem Urlaub ein Papieralbum, das finde ich sehr schön!
alles liebe, melanie

Reply
Diana 30. September 2018 - 21:35

Danke für dein Feedback. Ich wollte auch mal nach jedem Urlaub ein Fotoalbum erstellen, aber geschafft habe ich es bisher nie.

Reply
Sam Cadosch 30. September 2018 - 21:05

Was für eine schöne und praktische Idee! Ich habe zwar keine Kinder, aber ich LIEBE es, Fotos zu knipsen und später in Erinnerungen zu schwelgen. Gerade gestern war ich mit meinem Freund und einem gemeinsamen Freund in seinem Ferienhaus und wollten uns Erinnerungen der WG Zeit anschauen. Bis wir mal die Bilder zusammenhatte, die auf all den iPhones verteilt waren dauerte es sooooo lange ?

Reply
Diana 30. September 2018 - 21:34

Ja gerade wenn die Fotos auf vielen Geräten verteilt liegen, ist es manchmal gar nicht so einfach alles zusammenzutragen 😀

Reply
Avaganza 30. September 2018 - 21:42

Du hast vollkommen recht. Ich finde auch dass Fotoalben wichtig sind. Meine Kinder stöbern auch gerne in meinen und ihre Kinder werden es sicherlich auch einmal gerne machen. Allerdings habe ich ansonsten ein Foto-Chaos … da kommt mir dein Tipp mti Cloud Home wirklich sehr gelegen. Danke dir!

lg
Verena

Reply
Diana 30. September 2018 - 21:56

Danke liebe Verena für dein Feedback! Das freut mich sehr, dass dir mein Tipp gefallen hat. Ich kann eine eigene Cloud wirklich empfehlen. Und ich habe mir fest vorgenommen, bald auch mal wieder ein richtiges Fotoalbum anzulegen. Es ist einfach so schön, wenn die Kinder darin blättern können.

Reply
Die Marion 1. Oktober 2018 - 10:05

Es gibt Dinge, die werden niemals aus der Mode kommen. Das sind die Fotoalben. Bei meinen Eltern zuhause liegen ca 100 Folianten aus den Jahren 1889 – 2018. Seit es die Fotografie gibt, wird bei uns fotografiert. Das finde ich schön. Doch während es Anfang des 19ten Jahrhunderts eine extrem kostspieliege Sache war, haben wir heute 10.000 de an Fotos irgendwo abgespeichert. Schön, dass es da nun eine Lösung gibt, diese auch zentral zu sichern. PS: Eine „Ahnengalerie“ im Vorzimmer mit ausgeprinteten Fotos ist auch eine nette Idee. LG Marion

Reply
Diana 1. Oktober 2018 - 10:23

Danke Marion für deinen Kommentar. Wie schön, dass bei euch in der Familie so viel fotografiert wurde. Das sind tolle Erinnerungen 🙂

Reply
Wiebke 1. Oktober 2018 - 11:24

Ich finde die Idee mit einem Cloud-basiertem Fotoalbum klasse. Bis jetzt miste ich einmal im Monat mein Handy aus uns schmeiße meine Bilder unsotiert auf eine externe Festplatte. Diese Festplatte verstaubt dann und die Bilder waren nie mehr gesehen.

Die Idee mit dem ScreeningSunday werde ich dir wohl klauen müssen. Es ist eine tolle Idee sich mit allen zusammen zu setzen und gemeinsame Bilder anzusehen.

Ein beitrag, den man echt gerne liest. Danke dir :*

Gruß,
Wiebke

Reply
Diana 1. Oktober 2018 - 21:47

Danke sehr lieb von dir! Freut mich, dass dir mein Beitrag gefallen hat und du die Idee mit dem ScreeningSunday auch ausprobieren möchtest 🙂 Es ist so schade, wenn die vielen schönen Fotos nie wieder angesehen werden und irgendwo verstauben, wie du sagst. Alleine dadurch, dass man mit dem Sortieren beginnt, sichtet man gleich nochmal alle Bilder und kann auch ein paar in einen extra Ordner packen, die man gerne mit anderen Teilen oder in einem Fotoalbum veröffentlichen möchte.

Reply
Bea 21. Oktober 2018 - 13:03

Hallo Diana,
Ich habe gerade zufällig deinen Blog entdeckt und gestöbert. Ich bin wirklich begeistert und möchte dir für die großartigen Tipps danken. Die Cloud ist meine nächste Anschaffung. Ich wußte gar nicht, dass es so etwas gibt und habe mir schon lange überlegt, wie ich das Chaos mit den Fotos beseitigen kann.
Liebe Grüße Bea

Reply
Diana 22. Oktober 2018 - 20:20

Danke Bea, das freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt und dir mein Tipp mit der Cloud weitergeholfen hat 🙂

Reply

Leave a Comment