Home Allgemein Montagsfrage #11: Wie wichtig ist euch Transparenz bezüglich Sponsoring, Gratisprodukte & Co. auf einem Blog?

Montagsfrage #11: Wie wichtig ist euch Transparenz bezüglich Sponsoring, Gratisprodukte & Co. auf einem Blog?

by Diana
Heute ist wieder der erste Montag im Monat und somit ist es Zeit für eine neue Montagsfrage. Die erste im neuen Jahr! Bei der letzten Montagsfrage wollte ich von euch wissen, auf welchen Social Media Kanälen ihr mit eurem Blog vertreten seid. Hier könnt ihr das Ergebnis noch einmal nachlesen.

 

Die heutige Montagsfrage wurde durch eine Diskussion mit Mirela, Godfrina und Touching The Rainbow auf Twitter inspiriert, bei der es um eine transparente Kennzeichnung von gesponserten Blogbeiträgen und PR-Samples / Gratisprodukten ging.Firmen arbeiten für Markteing- und PR-Zwecke immer häufiger gerne mit Bloggern zusammen. Blogger sind im Social Web meist stark vertreten und gut vernetzt und somit für die Firmen eine gute Möglichkeit ihre Reichweite zu vergrößern. Blogger investieren viel Zeit und Mühe in ihren Blog und freuen sich daher auch über Angebote von Firmen. Sponsoring von Blogs scheint also immer mehr zuzunehmen. Doch wie sieht es eigentlich mit der Transparenz bezüglich Werbung auf den Blogs aus?

Wie wichtig ist euch eine klare Kennzeichnung bezüglich Sponsoring, Gratisprodukte & Co. auf einem Blog? Legt ihr Wert darauf zu erfahren, ob es sich um ein Gratisprodukt handelt, ob für den Blogbeitrag Geld geflossen ist oder ob Affiliate-Links eingesetzt wurden? Achtet ihr als Leser überhaupt darauf oder ist euch das nicht so wichtig? Was sind die Gründe hierfür? Ist einem als Leser der Unterschied zwischen den verschiedenen Arten des Sponsorings auf einem Blog überhaupt bekannt?
Und wie handhaben das die Blogger unter euch? Legt ihr Wert auf eine differenzierte und eindeutige Kennzeichnung auf eurem Blog oder genügt euch ein allgemeiner Hinweis wie z.B. „gesponsert“, egal ob es sich um ein PR-Sample oder um ein Advertorial handelt? Genügt euch ein Hinweis im Text oder bevorzugt ihr eine Kennzeichnung per Label? Habt ihr euch darüber schon einmal Gedanken gemacht und möchtet daran etwas ändern oder seid ihr zufrieden mit eurer Lösung? Habt ihr vielleicht den Eindruck, dass mit solchen Kennzeichnungen eher nachlässig umgegangen wird oder interessieren euch solche Informationen sowieso nur am Rande?

Ich bin gespannt auf das Ergebnis und bedanke mich schon einmal für eure Teilnahme!

 

Du hast mehr zu sagen als ein Klick?

Kommentar
Wenn ihr nicht nur per Klick abstimmen, sondern auch ein paar Worte zum Thema kundtun möchtet, könnt ihr dies natürlich jederzeit per Kommentar tun. Ich werde im Ergebnisbericht einige eurer Kommentare mit einfließen lassen und auf die Kommentatoren, die im Ergebnisbericht zitiert werden, natürlich auch verlinken.
Blogbeitrag
Wenn ihr einen Blog habt und dort gerne über eure Meinung zum Thema schreiben möchtet, könnt ihr mir den Link zu diesem Blogbeitrag unten als Kommentar mitteilen. Bitte verlinkt in eurem Blogbeitrag auf die aktuelle Montagsfrage. Der Banner darf natürlich verwendet werden. Ich werde alle Beiträge zur aktuellen Montagsfrage im Ergebnisbericht verlinken. So geht eure Meinung zum Thema nicht unter und alle, die mehr darüber lesen möchten, können eure Beiträge durchstöbern.

Die Ergebnisse der bisherigen Montagsfragen im Überblick:

Ihr habt 3 Wochen lang Zeit an der Umfrage teilzunehmen. Das Ergebnis gibt es am Montag den 28. Januar hier auf dem Blog!

 

28 comments

Ähnliche Beiträge

28 comments

Godfrina 7. Januar 2013 - 10:14

Huhumm! Klasse Frage, es interessiert mich sehr, wie jetzt "Leser" und "Leser-Blogger" hier kommentieren 🙂

Ist vielleicht auch mal wieder Zeit für einen Extrapost dazu. Deshalb sag ich mal nix weiter 😀

Danke für die gute Arbeit an dieser Kategorie!

Reply
NinjaHase 7. Januar 2013 - 10:21

Ich finde Transparenz sehr wichtig.
Allerdings muss man sich auch nicht völlig verrückt machen damit – ein Hinweis (lesbar) reicht mir persönlich völlig aus.
Dabei spielt es auch keine Rolle ob es das obligatorische "Produkte wurden mir Kosten- und Bedingungslos zur Verfügung gestellt" am Ende eines Artikels ist, ein Bildchen oder ein Label.
Hauptsache ich erkenne beim lesen, dass es sich um einen solchen Beitrag oder Artikel handelt.

Im Grunde ist es mir völlig Hupe, ob ein Produkt gesponsort wurde oder nicht. Ich kann so selektiert lesen, dass ich weiß, ob eine Review der Wahrheit entspricht oder nicht.
Bei Letzterem wird der Blog dann sowieso nicht mehr lange in meinem Dashboard erscheinen 😉
Ich weiß auch aus eigener Erfahrung, dass ein gesponsortes Produkt bei den Meisten nicht besser/schlechter bewertet wird als ein selbst gekauftes. Allerdings weiß ich auch, dass das nicht Jeder so sieht, weshalb ich pro Kennzeichnung bin und es selbst auch so handhabe. Des Friedens und der Transparenz wegen.
Bei gesponsorten Artikeln bin ich klar für eine Markierung. Immerhin wird dort idR nicht die eigene Meinung vertreten, sondern Nichts weiter als Werbung gezeigt. Völlig okay und legitim – als Leser möchte ich das nur direkt erkennen können ohne große Raterei.

Reply
Nagellack-Junkie 7. Januar 2013 - 11:16

Und wieder eine sehr interessante Frage 🙂

Mir ist die Kennzeichnung von Gratis-Produkten sehr wichtig. Aus dem einfachen Grund, dass ich selbst schon die Erfahrung gemacht habe, dass man bei geschenkten Produkten schnell etwas weniger kritisch ist. Ich muss mir also immer ins Gedächtnis rufen, wie meine Meinung ausfallen würde, wenn ich den Preis für das Produkt gezahlt hätte. Nicht selten komme ich dann zum Schluss, dass mir das Produkt im Hinblick auf seine Eigenschaften eigentlich zu teuer ist.

Außerdem habe ich nicht selten den Eindruck, dass manche Bloggerinnen gesponsorte Produkte generell sehr gut bewerten, da sie befürchten, anderenfalls keine Produkte mehr von der Firma zu erhalten. Insofern hilft mir der Hinweis auf ein gesponsortes Produkt, mittelbar besser einschätzen zu können, ob das Produkt etwas für mich wäre.
Am wichtigsten ist mir aber letztlich, dass die Bloggerin generell ehrlich ist und bei geschenkten Produkten keine Ausnahme macht – da hilft ansonsten auch kein Label. Ich habe selbst bereits mit einer PR-Person Bekanntschaft gemacht, die nach einem neutral ausfallenden Bericht meinerseits über das gesponsorte Produkt, nicht begeistert war und sich gewünscht hat, dass ich meinen Bericht beschönige. Das war sicherlich keine Ausnahme.

Die Art der Kennzeichnung ist mir persönlich weniger wichtig. In meinen Augen ist es ausreichend, wenn unter dem Post ein Hinweis zu sehen ist, dass dieses Produkt gesponsort ist. So handhabe ich es selbst.

Liebe Grüße
Isabel

Reply
Talasia 7. Januar 2013 - 11:16

Ich sehe es genau so wie NinjaHase =) mir selber ist es wichtig es in meinen Beiträgen zu notieren und auch bei anderen bin ich über einen Hinweis dankbar, auch wenn das meine Meinung nicht beeinflusst. Wenns allerdings offensichtlich Sponsoring ist und gar kein Hinweis dazu da steht finde ich das irgendwie etwas unsympathisch, als würde man das verbergen wollen und das finde ich dann schade.

Reply
Cate 7. Januar 2013 - 11:32

Mir als Leser ist es ehrlich gesagt total egal, ob ein Blogger ein vorgestelltes Produkt gratis zugeschickt bekommen hat oder nicht.
Ich möchte doch Reviews und Meinungen zu den unterschiedlichsten Produkten haben. Und da kann es mir doch egal sein, wie der Blogger an dieses Produkt gekommen ist. Hauptsache, ich habe meine Review und bekomme einen Eindruck, ob ich mir das Produkt selber mal näher ansehen sollte oder nicht.

Trotzdem finde ich eine Bemerkung dazu nicht schlecht, damit man vielleicht auch ein wenig besser unterscheiden kann, ob da nun die Wahrheit geschrieben steht oder alles beschönigt wurde, weil man das Produkt zugeschickt bekommen hat.
Jedoch bitte nur dezent z.B. am Ende des Posts. Ich finde nichts schlimmer als Blogger, die regelrecht damit prahlen und in einem Post mehrfach erwähnen, dass sie zig Produkte gratis zugeschickt bekommen.

Reply
Melissa 7. Januar 2013 - 13:11

Irgendwie finde ich es gut, wenn ein Blogger zumindest grob kennzeichnet, wenn der Beitrag gesponsert ist oder dergleichen. Es beeinträchtigt zwar nicht meine Meinung (manche werten eine Kritik ja ab, wenn das Produkt nicht selbst gekauft wurde), aber Transparenz finde ich einfach gut. Denn mit einem Blog bewegt man sich in der Öffentlichkeit und eine Kritik oder Meinung zu einem Produkt beinhaltet letztendlich für mich auch, wie ich es bekommen habe.

Reply
Beauty Butterflies 7. Januar 2013 - 15:07

Da ich selbst Blogge ist mir Transparenz sogar sehr wichtig. Es ist schließlich auch rechtlich vorgegeben!

Reply
Rebecca Dedy 7. Januar 2013 - 15:28

Ich finde, ein "sponsored" am Ende des Textes reicht. Oder sowas wie "XY hat mir die Möglichkeit gegeben, dieses Produkt zu testen. 🙂

Habe dazu einen Artikel geschrieben. 🙂

http://www.rebeccaagdedy.com/2012/10/sponsoring-sind-wir-billig.html

Liebe Grüße und ich mag diese Umfragen echt gerne!

Reply
Laura 7. Januar 2013 - 17:43

Sehr interessante Frage!
Ich lege großen Wert auf Transparenz, gerade weil es verschiedene Arten des Sponsoring gibt.
Beispielsweise finde ich Affiliate-Links durchaus gerechtfertigt, ähnlich wie kleinere Werbebereiche in Sidebars, solange sie nicht das Sichtfeld dominieren. Man stellt sich als Leser das Bloggerleben doch immer relativ einfach vor, man schminkt sich ein bisschen und bekommt von Firmen noch haufenweise Produkte nachgeworfen. Doch ich finde man muss immer bedenken welche Arbeit hinter einem einzigen Post steckt, fotografieren, editieren und schließlich noch einen anspruchsvollen Text dazu verfassen. Davor ziehe ich wirklich meinen Hut, und gerade Blogs, die mich stilistisch begeistern sind mir meistens die liebsten. Daher finde ich es gerechtfertigt, die Kosten, welche bei einem Blog entstehen, dadurch wieder rein holt.
Bei gesponserten Produkten finde ich muss eine Kennzeichnung da sein. Es wirkt auf mich sonst einfach nicht authetisch, weil es einfach ein Unterschied ist ob ich mir einen Diorlippenstift für 30 Euro selbst kaufe oder nicht. Ist ein gesponsertes Produkt solala, hat man ja schließlich nicht sein eigenes Geld unnütz verwendet.
Was ich überhaupt nicht mag, sind Posts, die komplett von einer Firmen-PR verfasst werden. Ich finde gerade bei internationalen Blogs nimmt diese Praxis total Überhand und ich finde es auch schade, weil dadurch die Seele eines Blogs, die nun mal immens durch den Schreibstil, Fotografierstil etc. beeinflusst wird, verloren geht.
Bin sehr gespannt, was die Blogger zu dieser Montagsfrage sagen!
Liebe Grüße 🙂

Reply
CaMeLi 7. Januar 2013 - 19:03

Für mich ist die Transparenz sehr wichtig. Ohne Label am Ende des Post geht bei mir kein Beitrag, der gesponsort wurde, raus.
Vorallem sind wir Blogger rechtlich dazu verpflichtet, genau diese Beiträge zu kennzeichen. Auch die Firmen und Agenturen müssen sich daran halten und z.B. Blogger dahingend aufklären.
Ansonsten kann es leicht passieren, dass man gegen das UWG verstößt.

Reply
Just Braided! 7. Januar 2013 - 19:28

Ich finde, dass es kein Muss ist, gesponserte Sachen zu markieren. Schließlich baut ein Blogger ein Vertrauen gegenüber seinen Lesern auf. Und wenn ein Blogger dieses Verhältnis in seinen Post rüberbringt bzw. er das so langsam aufbaut, denke ich, dass die Leser nicht so viel wert legen sollten. Schließlich ist die gesponserte Review genauso objektiv geschrieben wie die Anderen (ich hoffe es mal)…
Aber ich würde als Blogger es trotzdem markieren, da es eben ein Vertrauensverhältnis ist und es zu verschweigen moralisch nicht okay wäre. Aber dafür reicht eine kleine Kennzeichnung völlig aus.

Reply
mimi 7. Januar 2013 - 19:51

Interessante Frage die ich mal wieder beantworten muss 😉
Ich bin über das Thema etwas zwiegespalten. Einerseits finde ich Transparenz und einfach Ehrlichkeit auf einem Blog sehr wichtig, deswegen lese ich Blogs, weil mich echte Meinungen interessieren. Deswegen denke ich, dass für ein Produkt das gesponsort wurde ein Hinweis dazu stehen sollte, genauso bei Affiliate Links.
Andererseits denke ich, dass wenige Blogger ein gesponsortes Produkt besser bewerten, für mich zählt die Leistung des Produkts. Entweder kann ein Produkt die Anforderungen erfüllen oder nicht, ob gesponsort oder selbstgekauft. Mit Sponsoring kann ein Blog jedoch viel mehr unterschiedliche Produkte zeigen, als man sich sonst kaufen würde.
Für mich ist es schon wichtig, dass es da steht wenn es gesponsort ist, aber für die Bewertung spielt es keine Rolle.
Liebe Grüße mimi 🙂

Reply
fedora 8. Januar 2013 - 14:52

Hmm für mich war es jetzt gar nicht so einfach bei der Umfrage eine Auswahl zu treffen.

Auf der einen Seite ist es mir total wichtig das es an irgend einer Stelle vermerkt ist. Für mich ist das nämlich oft ein Zeichen, das die Produkte vielleicht doch nicht so toll sind wie beschrieben, nur Wichtig das der Beitrag gut bei der Firma ankommt, weil man möchte ja weiterhin Gratis Sachen. Jedenfalls denke ich mir das z. B. bei einem Großteil der Dior Lidschatten die einfach nur Schlecht sind aber total als gut bewertet werden auf Blogs.

Zum anderen ist es mir aber mittlerweile auch egal, weil ich versuche mir über Produkte vor Ort eh ein eigenes Urteil zu bilden.

Ich bin mittlerweile der Meinung das es egal ist ob "Gekennzeichnet" oder nicht. Ein großteil der Blogger will den Firmen gefallen; entweder um weiterhin Gratis Sachen zu bekommen oder um endlich in den Verteiler der Gratis Sachen aufgenommen zu werden. Kritische Worte über Produkte liest man immer seltener. Kann aber auch daran liegen das man über "Schrottprodukte" einfach nichts zu schreiben hat 😉

lg fedi

Reply
Gwen 8. Januar 2013 - 20:48

Ich finde das eine sehr interessante Frage, da ich mich auch gerade mit dem Thema Transparenz beschäftige. Wenn ich im Einzelhandel arbeite und die Produkte selbst mitverkaufe (kein eigenes Geschäft aber immerhin) wird mir dann Objektivität zugetraut? Ist es für die Leser relevant zu wissen, dass ich im Verkauf arbeite, wenn das meine Bewertung nicht beeinflusst?

Zu der Frage an sich, finde ich es immer super wenn es eine Kennzeichnung gibt, diese Info rundet die Review einfach ab und zeigt auch den Blickwinkel. Review weil der Blogger das Produkt selbst spannend und den Preis angemessen fand oder aber eine Review weil es "da" und interessant ist. Ich gehe auch davon aus, dass nicht jedes gesponserte Produkt eine Review bekommt.
Ich finde für die Bandbreite eines Blogs beides wichtig und gut. Oft werden gesponserte Produkte vielleicht auch neutraler bewertet weil man nicht die Erwartungshaltung hat wie bei einem selbst "eroberten".
Ich habe bei den Blogs die ich lese das Vertrauen dass auch bei gesponserten Produkten nicht beschönigt wird. Die Blogger schreiben auch oft genug kritische Reviews und vor allem das schätze ich sehr.
Ich werde mir jetzt mal die anderen Montagsfragen durchlesen. Ich finde das Konzept der Montagsfragen übrigens super!
LG Gwen

Reply
my_private_jet 9. Januar 2013 - 13:32

Hallo Diana!

Mir persönlich als Bloggerin ist es wichtig, dass Transparenz weitesgehend auf meinem Blog herrscht. Manchmal in Schlampig- oder Vergessenheit kann man es mal vergessen zu erwähnen (bzw. haue ich ja überall einen Button drauf, aber manchmal vergesse ich es während der Bildbearbeitung), aber prinzipiell wird niemals ein Hehl daraus gemacht.

Wieso ich das immer schon wichtig fand und immer wichtig finden werde hat folgende Gründe:

1. "Wer nichts Unrechtes getan hat, braucht auch nichts zu verstecken." Affiliatelinks nicht zu kennzeichenn ist keine Todsünde und jedem Blogger selbst überlassen, aber ich habe kein Problem damit es auch zu sagen. Auch das finde ich aber ein bisschen komplex – man ist es seinen Lesern gegenüber nicht "schuldig" es zu kennzeichnen, und viele klicken bestimmt auch sehr gerne Affialtes um den Blogger zu "belohnen".

2. Glaubwürdigkeit – Wir lesen Blogs, und keine Magazine – das haben wir uns so ausgesucht. Und wieso das? Weil Blogger authentischer, lebensnaher sind. Weil Blogger idR nicht bezahlt werden. Weil Blogger echte Menschen wie du und ich sind, die sich nicht brüsten mit einer Make Up Artist Ausbildung oder einem journalistischen Background – wir sind neugierige Mädels, und spielen und machen. Und das halten wir schriftlich fest. Deswegen ist Transparenz bzgl. monetärer oder materieller Vergütung wichtig, damit der Leser ein Grundlage hat zu entscheiden, wie er das alles findet, und ob er dem Blogger glaubt. Dieser Aspekt ist aber vielen nicht wichtig (das habe ich selbst bei einigen Lesern gemerkt), wenn sie beispielsweise die Bloggerin schon kennen und ihr quasi das Vertrauen schon geschenkt haben. Ich bin aber von der Grundhaltung her sehr ehrlich, deswegen schätze ich Ehrlichkeit in jeglicher Hinsicht – auch auf Blogs.

3. Ich hatte noch einen dritten Grund, aber ich habe ihn vergessen. 😀 Aber das Geschwafel bis hierhin reicht ja auch.

Cheers! Jettie.

Reply
EINFACH-INA 10. Januar 2013 - 7:44 Reply
Bling.Bling 10. Januar 2013 - 8:28

oh wieder mal eine sehr interessante monatsfrage! hmmm also eigentlich finde ich es schon sehr wichtig seinen lesern gegenüber offen und ehrlich zu sein. ein kurzer hinweis genügt und man bleibt glaubwürdig. 🙂

Reply
Isa 11. Januar 2013 - 22:33

Ich finde Transparenz auch sehr wichtig weil es sonst oft den Eindruck erweckt, es war teuer ist super toll wurde mir aber geschenkt. Was ich aber von manchen Bloggern dreist finde ist wenn sie affiliatelinks nicht kennzeichnen so tappt man quasi in die Falle und klickt unbewusst, ich fände es besser wenn man weiß wo man drauf klickt und was dann passiert 🙂

Reply
Isa 11. Januar 2013 - 22:37

Das war nun etwas schwammig formuliert 😀 aber was ich meinte ist, das manche so viele Links einbauen man automatisch drauf klickt und sie profitieren von unwissenden Lesern, das finde ich dann nicht ganz fair obwohl man keine Million verdient aber es ist nicht ehrlich irgendwo den Leser somit reinzulegen…

Zu viel Sponsoring finde ich auf Blogs auch nicht gut, wobei es immer auf die Person ankommt und wie sie sich gibt. Auf der einen Seite ist es schön wenn man somit Markenvielfalt erleben darf aber auf der anderen Seite wissen manche nicht mehr was es heißt etwas "teures zu kaufen" und loben es in den Himmel wo man als Käufer denkt "mh das Geld hab ich nicht die Person sicher auch nicht, aber ich hätte es aber gern"

Reply
Cessa 12. Januar 2013 - 10:27

Huhu Diana,

ich hab dazu mal nen extra Post verfasst – ich hoffe ich bin nicht zu weit vom Thema abgekommen ^^

http://cessagoesbeauty.blogspot.de/2013/01/montagsfrage-wie-wichtig-ist.html

Reply
OktoberKind 12. Januar 2013 - 19:49

Hallo Diana!

Ich finde die Kennzeichnung auch wichtig, auch wenn ich in der Bewertung eines Blogbeitrages nicht zwischen gesponsorten und gekauften Produkten unterscheide. Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn Blogger Produkte kostenlos bekommen; was allerdings Werbeanzeigen in Form von Blogposts und bezahlte Artikel angeht, bin ich kritischer. Dort bleibt meiner Meinung nach die Objektivität schnell auf der Strecke.

Ich selbst habe noch nie Produkte gesponsort bekommen, würde es aber kenntlich machen, wenn es der Fall wäre – wenn ich bspw. Produkte, die ich bei einem Bloggewinnspiel gewonnen habe, reviewe, schreibe ich das ja auch dazu.

Reply
katy 21. Januar 2013 - 22:17

Hi Diana,
wieder eine sehr interessante Frage!
Ich präferiere es, wenn Blogger möglichst differenziert kennzeichnen, ob einzelne Produkte oder ganze Posts gesponsert wurden, ob es Affiliate Links gibt etc. Vorbildlich finde ich zum Beispiel die Angaben auf dem Blog von Frau Flauschig: klick. Denn auch, wenn sich bestimmt jeder Blogger darum bemüht, ehrlich und unvoreingenommen Produkte zu bewerten – für mich macht es eben doch einen Unterschied, ob man sich die Sachen, die man vorstellt, selbst gekauft, zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen oder sogar gegen Bezahlung getestet hat. Nicht falsch verstehen: Ich habe nichts dagegen, wenn Blogs auch etwas Geld abwerfen; es soll halt nur klar gekennzeichnet werden.
So, und nun bin ich sehr gespannt, wie das der Großteil Deiner Leser sieht…
Liebe Grüße

Reply
Magi 23. Januar 2013 - 8:36

@Frau Kirschvogel

Das Urteil betraf aber einen Werbeartikel, dessen Inhalt aus der Feder der PR-Abteilung einer Marke stammt. Durch den Flusstext und wertende Aussagen, könnte man annehmen, dass der Text redaktionell vom Autoren des Blogs (oder der Plattform) verfasst worden sei – irreführend. Daher wurde gesagt, dieser Text müsse bereits in der Vorschau als Pressetext gekennzeichnet werden.

Das hat mMn nichts mit Blog-Beiträgen zu tun, die auf einem Sample basieren. Und trotz mehrfacher Deklaration in unserer Community (noch) nicht mit Previews, in denen Produkte der nächsten Kollektion gelistet werden.

Selbst Sponsored Posts fallen nicht darunter (Urteil), da der Wortlaut ja vom Blogger stammt. Das ist aber eine andere Nummer, da ich denke, dass das Urteil hier gar nicht erst gefällt werden musste, da es längst existiert.

Ich habe gerade in der aktuellen GLAMOUR geblättert und hier sind nicht einmal mehr die Anzeigen gekennzeichnet – geschweige denn die Produktempfehlungen der Redaktion.

Ich interpretiere die Lage durchaus so, als dass kostenlose Produkte nicht gekennzeichnet werden müssen, so lange man diese unverbindlich annimmt und eigenmächtig platziert ohne dass man mit dem Absender ein "Abkommen" getroffen hat darüber zu schreiben, wenn man es denn kostenlos bekommt. Das ist eine Vereinbarung, von der der Autor sich einen geltwerten Vorteil verspricht und eine Gegenleistung erbringt. Das muss aber ja nicht schon in der Preview stehen.

Reply
Ando 24. Januar 2013 - 11:21

ich fand die frage und das thema so interessant dass ich mal einen post dazu abgetippt habe 🙂
http://wasserstoffperoxid.blogspot.de/2013/01/transparenz-bei-bloggern.html

Reply
Godfrina 24. Januar 2013 - 18:29

Ganz verpeilt, dass ich dir meinen Artikel nicht explizit habe zukommen lassen – ich hoffe, bei dir ist alles gut!

Reply
Erdbeerelfe 25. Januar 2013 - 19:33

Hier sind meine Gedanken zum Thema:

http://erdbeerelfe-caloanornaven.blogspot.de/2013/01/montagsfrage-wie-wichtig-ist-euch.html

Interessante Frage wiedermal 🙂

Ein schönes Wochenende wünsche ich dir schonmal!

Reply

Leave a Comment