Home Allgemein Ergebnis Montagsfrage #10: Auf welchen Social Media Kanälen seid ihr mit eurem Blog vertreten?

Ergebnis Montagsfrage #10: Auf welchen Social Media Kanälen seid ihr mit eurem Blog vertreten?

by Diana

In der Dezemberausgabe und inzwischen bereits 10. Montagsfrage wollte ich von euch wissen, auf welchen Social Media Kanälen ihr mit eurem Blog vertreten seid. Es haben insgesamt 75 Personen abgestimmt. Außerdem gab es viele interessante Kommentare, die ihr alle hier noch einmal nachlesen könnt. Vielen Dank für eure Teilnahme! Montagsfrage Banner Bei der zehnten Montagsfrage wollte ich von euch erfahren, auf welchen Social Media Kanälen ihr mit eurem Blog vertreten seid und warum? Was schätzt ihr daran und wie intensiv nutzt ihr diese Kanäle? Facebook, Twitter & Co erfahren ja einen regelrechten Boom und auf fast jedem Blog sieht man inzwischen auch die Icons verschiedenster sozialer Netzwerke, auf denen man den Blogger verfolgen kann. Wie sieht das bei euch aus? Seid ihr auf diesen Plattformen erst vertreten, seit ihr euren Blog habt oder seid ihr dort schon vorher unterwegs gewesen? Trennt ihr strikt euren privaten Account und Blog-Account oder vermischt sich das inzwischen? Gibt es eurer Meinung nach schon fast Must-Haves für einen Blogger oder denkt ihr, dass eine Vernetzung mit den Lesern und anderen Bloggern auch ohne Facebook, Twitter & Co funktioniert? Geht es euch hierbei nur um den Austausch mit anderen oder auch um Backlinks und mehr Aufmerksamkeit?
Montagsfrage #10
Auf welchen Social Media Kanälen seid ihr mit eurem Blog vertreten?
Ergebnis PPT Die Top 3: Twitter (67%), Facebook (56%) und Instagram (49%) Auf den ersten drei Plätzen liegen die bekanntesten Social Media Kanäle. Unangefochtene Nummer 1 unter den Bloggern ist Twitter, gefolgt von Facebook und Instagram. Yara schätzt an Twitter, dass sie mit anderen Bloggern in Kontakt treten kann und sie dadurch besser kennenlernt. Am Anfang habe sie ausschließlich den Bloggerinnen gefolgt, deren Blog sie gelesen habe, das habe sich aber immer weiter ausgeweitet und inzwischen folge sie vielen weiteren netten Leuten auf Twitter. Man lerne die Person hinter dem Blog besser kennen, wenn diese auch über privatere Dinge einen Tweet verfassen. Es sei eine tolle Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen. Yara Blacky kann sich zwar für Twitter nicht begeistern, dafür aber für Facebook. Sie würde gerne mehr Kontakt zu ihren Lesern haben und finde, dass das mit Facebook sehr gut funktioniere. Man könne viel besser miteinander interagieren und kommunizieren. Für noch mehr Social Media Kanäle sei sie zu faul, sie wolle ja auch nicht Sklave ihres eigenen Blogs werden. Blacky Auch Melissa sei zusätzlich nur auf Facebook vertreten. Es gäbe eben Leser, die da sehr aktiv seien und so schneller mitbekommen würden, wenn sie einen neuen Post veröffentlicht habe. Twitter käme nicht für sie in Frage, da sie kein Smartphone besitze. Außerdem kämpfe sie immer mit ihrer privaten Seite, da sie nicht ständig und überall erreichbar sein möchte. Sie müsse sich nicht in jeder Lebenslage mit ihren Lesern austauschen können und das würde die Grenzen zum Privaten zu schnell verschwimmen lassen. Melissa Dass es schwer ist, auf Social Media Kanälen das Private vom Blog zu trennen, beschreibt auch Mellantonin. Sie habe den Versuch, einen privaten Twitteraccount und einen Blog-Twitteraccount gleichzeitig zu führen, aufgegeben. Das Springen zwischen beiden Accounts sei zu umständlich gewesen. Inzwischen nutze sie nur noch ihren Blog-Twitteraccount, wo sie beide Welten miteinander verbinde. Wenn sie einer Bloggerin auf Twitter folge, sei es ihr selbst ja auch lieber, wenn sie die Person hinter dem Blog ein bisschen besser kennenlerne und nicht nur über neue Posts informiert werde. Ähnlich sei es bei Instagram, da trenne sie auch nicht zwischen Privatleben und Blog, aber sie achte sowieso immer darauf, was sie von ihrem Privatleben öffentlich mache. Mellantonin Ähnlich ist es bei katy. Ihr Account bei Instagram sei sowohl für private als auch für Blogzwecke. Twitter habe sie auch vor kurzem für sich entdeckt. Um allein für den Blog einen Social Media Kanal zu bedienen, reiche ihr Ehrgeiz nicht aus. Aber die Kanäle, an denen sie ohnehin Spaß habe, seien auch für den Blog eine schöne Ergänzung. katy Dass man schnell das Gefühl haben kann, ohne Twitter & Co. von der Bloggerwelt etwas abgeschnitten zu sein, beschreibt OktoberKind. Man verpasse sehr viel, was hinter den Kulissen vor sich gehe, wenn man mal eine Weile nicht auf Twitter mitlese. Privat wüsste sie mit Twitter nichts anzufangen, da fast keiner ihrer Freunde dort vertreten sei und sie mit den Promi-Accounts nichts anfangen könne. OktoberKind   Keine zusätzlichen Social Media Kanäle (21%) 21 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie für ihren Blog keine weiteren Social Media Kanäle nutzen. So beschreibt Faralalia, dass sie das weder für ihren Blog noch privat möchte und ihr das alles auf die Nerven gehe. Ihr reiche der Beliebtheitskampf um die Leser auf dem Blog, da brauche sie das nicht auch noch woanders. Faralalia Für Zaubertorte kommt noch der zeitliche Aspekt hinzu. Jeder wisse, wie viel Zeit ein einzelner Post in Anspruch nehme, da hätte sie keine Lust noch bei Instagram ein Foto hochzuladen oder bei Twitter irgendetwas zu tippen. Außerdem könne sie sich vorstellen, dass Blogger, die so gut wie überall vertreten seien, irgendwann einen Kanal vernachlässigen, da dies doch total viel Zeit in Anspruch nehme. Zaubertorte Das Argument mit der knappen Zeit kann Godfrina hingegen nicht nachvollziehen. So gäbe es für das Verbreiten von Blogposts Feedhelfer und ein Tweet oder ein Statusupdate würde auch nicht länger als eine Minute Zeit beanspruchen. Ob man die verschiedenen Arten der Selbstpromotion nutze, käme auch auf die persönliche Einstellung zum Blog an bzw. welche Ziele man damit verfolge. Wer gerne auf diese Art der Selbstpromotion. verzichte, der dürfe sich dann nicht über stagnierende Abos oder ähnliches beklagen. Godfrina   Fazit Blogger sind mitteilungsfreudig, sonst hätten sie das Medium Blog nicht für sich entdeckt. So ist es nicht verwunderlich, dass weitere Social Media Kanäle fleißig genutzt werden, um mit anderen Bloggern und den Lesern in Kontakt zu treten und sich zu vernetzen. Auf den ersten drei Plätzen liegen Twitter, Facebook und Instagram. Die unkomplizierte Kommunikation mit anderen über solche Kanäle wird oft als Vorteil genannt. Auch könne man darüber mehr Privates über die Blogger erfahren und sie besser kennenlernen. Privates und Blog zu trennen fällt dabei vielen schwer und die Grenzen scheinen vor allem bei Twitter und Instagram eher fließend zu sein. 21% der Teilnehmer nutzen hingegen keinerlei Social Media Kanäle für sich. Die Ablehnung wird oft mit der fehlenden Zeit dafür begründet oder weil man persönlich nicht warm geworden sei mit einem bestimmten Medium. Auch möchten einige nicht ständig und überall erreichbar sein.

Interessante Beiträge zum Thema könnt ihr hier lesen:

  • Calo Anor Na Ven: “Auf welchen Social Media Kanälen seid ihr mit eurem Blog vertreten?”

    Zitat: “Manchmal allerdings finde ich es auch wirklich schade, dass ich mit Twitter nie richtig warm werden konnte, denn irgendwie fühle ich mich doch manchmal ausgeschlossen, bzw. habe ich das Gefühl, etwas zu verpassen. Denn irgendwie haben fast ALLE Twitter^^ Und schneller als bei Facebook ist es definitiv.. Aber ich möchte mich auf keinen Fall zu etwas gezwungen fühlen, das eigentlich überhaupt nicht mein Ding ist. Daher habe ich den Account, auf dem so lange Funkstille herrschte, dass es schon sehr traurig aussah, lieber gleich gelöscht.”

  • Pausenmusik: “Von F wie Facebook bis T wie Twitter”

    Zitat: “Aber wer weiß vielleicht springe ich bald auch auf den Zug auf, zeige Fotos von Instagram und twittere nur um irgendwelche Einkäufe zu präsentieren und Leser zu gewinnen. Denn ist es nicht alle eine Maßnahme zum Leser gewinnen? Ich will nicht bestreiten, dass man bloggt um sich einer Öffentlichkeit zu präsentieren und seine Gedanken los zu werden, aber eine hohe Leserzahl ist doch nicht alles? Man sollte doch selbst Spaß daran haben was man macht?”

Hinweis: Ich freue mich sehr über die vielen tollen und ausführlichen Kommentare! Wenn ich jemanden nicht erwähnt haben sollte, bedeutet dies nicht, dass der Kommentar uninteressant gewesen wäre. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren war es nicht möglich, alle in der Auswertung unterzubringen. Solltet ihr euch mit der Art und Weise, wie ich euch zitiert habe, unwohl fühlen, dann könnt ihr mir dies gerne per Mail mitteilen und ich nehme euren Kommentar raus. Blogbeiträge zur Montagsfrage werden im Ergebnispost immer verlinkt. Sollte ich euren Beitrag vergessen haben, schickt mir bitte den Link, damit ich ihn hinzufügen kann.   Die nächste Montagsfrage gibt es am 7. Januar. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!   Die bisherigen Montagsfragen im Überblick: Ergebnis Montagsfrage #9: Hat das Bloggen euer Kaufverhalten beeinflusst?
Ergebnis Montagsfrage #8: Mit welcher Kamera macht ihr eure Blogfotos?
Ergebnis Montagsfrage #7: Wie offen geht ihr mit eurem Blog um?
Ergebnis Montagsfrage #6: Wie oft erwartet ihr neue Beiträge auf einem Blog?
Ergebnis Montagsfrage #5: Was macht ihr Blogger beruflich?
Ergebnis Montagsfrage #4: Wie viel Zeit investiert ihr pro Woche in euren Blog?
Ergebnis Montagsfrage #3: Inwieweit darf ein Blogger von seinem Blog profitieren?
Ergebnis Montagsfrage #2: Braucht ihr ein Gesicht zum Blog?
Ergebnis Montagsfrage #1: Nervt euch Themenvielfalt auf einem Blog?

3 comments

Ähnliche Beiträge

3 comments

Godfrina 6. Januar 2013 - 16:54

Keine Kommentare, woot?

… ich mache grade Wochenschau und werd's verlinken (und find's immer noch überraschend!)

Reply
I_need_sunshine 6. Januar 2013 - 17:00

@Godfrina Ja, tote Hose hier 😉 Danke für die Verlinkung 🙂

Reply
KAwieKatze 8. Januar 2013 - 11:13

ich finde die entwicklung gut, dass die meisten blogger/youtuber auch auf twitter/facebook sind. dann bekommt man zwischendurch acuh nochmal tips/news. außerdem lese ich tendenziell häufiger die blogs und schaue zuerst die videos, die auf meiner facebookstartseite stehen.

daher werde ich meinem blog auch eine facebookseite verpassen und meinen twitteraccount mal wieder aktivieren…

Reply

Leave a Comment