Home Lifestyle Blog [Konzertbericht] Of Monsters And Men am 12.09.2012 in Frankfurt

[Konzertbericht] Of Monsters And Men am 12.09.2012 in Frankfurt

by Diana
Ein Album haben sie erst vorzuweisen. Und dennoch sind die sechs Isländer von Of Monsters And Men Dank Radio-Heavy-Rotation ihres Hits „Little Talks“ bereits in aller Munde. Auch ich konnte mich ihren charmanten Folk-Songs nicht entziehen und freute mich sehr, als vor einigen Monaten bekannt wurde, dass sie bei ihrer Deutschlandtour auch in Frankfurt vorbeischauen würden. Mit ihrem Album „My Head Is An Animal“, welches im April diesen Jahres auch in Deutschland erschienen ist, stiegen die Isländer direkt in die Top Ten der Album Charts ein. Im April hatten sie es bereits in meine Top of the Month geschafft.

 

Am Mittwoch machten wir uns also auf den Weg nach Frankfurt ins ausverkaufte Gibson. Der Club überzeugt mit seiner cleveren Raumaufteilung und durch die vielen Stufen ist eine gute Sicht auf die Bühne garantiert. Die gefälligen Folk-Pop-Songs lockten ein buntgemischtes Publikum an, welches sich an diesem Abend in fröhlicher Mitklatschlaune befand. Bereits beim Support Act Lay Low, eine Singer-Songwriterin aus Island, wurde (nicht immer im Takt) fleißig mitgeklatscht, was der Sängerin ein Schmunzeln entlockte und zu Refrain-Mitsingspielchen hinreißen ließ.

Als Of Monsters And Men die Bühne betraten und souverän ihre Songs präsentierten, wurde noch fleißiger mitgeklatscht und spätestens beim Radio-Hit „Little Talks“ konnte jeder im Publikum mitsingen. Die Band prostete dem Publikum auf isländisch zu und dieses bedankte sich daraufhin beim Song Lakehouse (siehe Video unten) mit begeistertem Mitsingen weit über das Liedende hinaus. Das brachte die für ihr Alter doch etwas zu routiniert und abgeklärt wirkende Band dann doch etwas aus dem Konzept, was sie wiederum sehr sympathisch machte und bewies, dass ihnen der Erfolg noch nicht zu Kopf gestiegen ist. Dass sie einen Coversong spielen würden, hatte ich mir bereits im Vorfeld gedacht, schließlich ist es nicht einfach mit nur einem Album ein ganzes Konzert zu füllen. Als sie jedoch Skeletons von den Yeah Yeah Yeahs ankündigten, war meine Freude besonders groß. Ein wunderbarer Song, der auch den Isländern an diesem Abend sehr gut stand.

 

 

 

So richtig überspringen konnte der Funke an diesem Abend jedoch nicht auf mich. Es war ein souveränes Konzert ohne negative Überraschungen, aber auch ohne große Highlights. Vielleicht lag es auch nur daran, dass vor mir mal wieder Quasselstrippen standen, die besonders die ruhigeren Songs dazu nutzten, sich auszutauschen. Leute, wenn ihr euch unterhalten wollt, dann könnt ihr dies doch günstiger in einer Bar tun! Zudem meinte der Poser-Typ vor mir noch, dass er ca. 1000 Fotos von diesem Konzert machen müsste. Mit seiner Spiegelreflexkamera wohlgemerkt, die immer schön bei jedem Foto Klickgeräusche von sich gibt. Es verging fast keine Minute ohne Klickgeräusch. Klar, die Musik ist ja auch nebensächlich, Hauptsache man hat hinterher jede Menge Erinnerungsfotos, die man stolz seinen Freunden auf Facebook zeigen kann. Ich habe euch zwei Videos mitgebracht, denkt euch das Gequassel bei „Love Love Love“ einfach weg 😉

Lakehouse 

Love Love Love

Nach ca. 70 Minuten endete das Konzert mit Yellow Light, welches auch der letzte Song auf dem Album ist, und das Frankfurter Publikum konnte zufrieden nach Hause gehen. Bei nur einem Album wurden schließlich garantiert alle Hits gespielt. Es war ein schöner Abend ohne positive aber auch ohne negative Überraschungen mit einer jungen sympathischen Band, die hoffentlich nicht zum One Hit Wonder degradiert, sondern noch eine große Zukunft vor sich hat.

Habt ihr die Band schon live erleben dürfen und wie hat es euch gefallen? Habt ihr, gerade auf ruhigeren Konzerten, auch immer das Glück besonders redselige Leute vor euch stehen zu haben? Und wer von euch kann bei Little Talks komplett mitsingen? 😉
13 comments

Ähnliche Beiträge

13 comments

Anique - Culte Du Beau 14. September 2012 - 1:14

Natürlich kann ich Little Talks komplett mitsingen, wie auch Love Love Love, Lakehouse, King and Lionheart, Mountain Sound, Six Weeks…….blablabla 😉 Meinen Liebling Slow and Steady dann aber auch besonders laut. 🙂

Ich vermisse die Konzertluft.Es hab Zeiten, da war ich mindestens einmal pro Woche auf einem Konzert. Ich hoffe, das geht irgendwann wieder. Spätestens zu Ben Folds Five muss ich wieder, komme was wolle!

Reply
Schrödingers Katze 14. September 2012 - 7:38

Ich kenne die Band sogar! 😀
Sie laufen zur Zeit ja auch im Radio und es gefällt mir ganz gut.

Reply
Ahnungslose Wissende 14. September 2012 - 10:26

Oh ja, Konzerte isnd doch wirklich was Feines…

Und nur als lieb gemeinter Tipp:
Bei deiner Montagsumfrage in der Sidebar steht " immer am ersten MONAT im MONAT" 😉

Liebe Grüße…

Reply
Ahnungslose Wissende 14. September 2012 - 10:27

Hupps, nun habe ich solidarischer Weise auch einen Tippfehler in meinem Kommentar *schmunzel*

Bis denne und ein schönes Wochenende…

Reply
Alixia 14. September 2012 - 12:31

ooh ich mag die band! wie teuer war denn so ne karte? hab völlig verpasst dass die in frankfurt waren, miiist ;(

Reply
I_need_sunshine 14. September 2012 - 16:25

@Anique – Culte Du Beau Ja, Konzerte sind toll 🙂 Wobei ich auch nicht mehr so oft auf Konzerte gehe wie früher 😉

Reply
I_need_sunshine 14. September 2012 - 16:25

@Ahnungslose Wissende Danke für den Hinweis, habe es gleich mal korrigiert 🙂

Reply
I_need_sunshine 14. September 2012 - 16:26

@Alixia Die Karte hat 25 Euro gekostet 🙂 Soweit ich gesehen habe, kommen sie nächstes Jahr wieder auf Tour. Augen offen halten! 😉

Reply
I_need_sunshine 14. September 2012 - 16:29

@AlixiaSchaue mal hier, da stehen die Tourdaten für das nächste Jahr 🙂 Of Monsters And Men Tourdaten

Reply
Patricia 16. September 2012 - 19:33

Du Glückliche. Finde die Band auch richtig gut! 🙂

Reply
Katie 18. September 2012 - 19:19

So langsam vermisse ich Konzerte ganz schön, aber die Hallensaison hat ja auch gerade erst angefangen.
Ich kanns auch nicht leiden, wenn vor/hinter/neben mir so Quatschtanten stehn…aber das schlimmste waren wohl mal so Rotzgören bei nem Jennifer Rostock Konzert, die sich ernsthaft (!) die Nägel während dem Konzert lackiert haben.

Reply
I_need_sunshine 18. September 2012 - 19:42

@KatieKrass, die haben sich tatsächlich die Nägel lackiert?^^ Ich frage mich immer, warum solche Leute überhaupt auf Konzerte gehen? Das Geld können sie doch sinnvoller in einer Bar ausgeben, dort lässt es sich doch viel besser plaudern 😉

Reply
Katie 19. September 2012 - 11:52

Jep, sie haben sich die Nägel lackiert – also gegenseitig. Ich weiß sogar noch die Farbe: hellblau-metallic 😀
Ich bezweifle allerdings dass die Damen schon alt genug waren, um in Bars gehen zu dürfen hihi…aber ne Pyjama Party tuts ja auch um sich die Nägel zu machen und Musik zu hören, da muss ich doch keine 20€ für ne Karte ausgeben und meine Umgebung nerven *kopfschüttel*

Reply

Leave a Comment